Das hat Nouri am Klinsmann-Aus überrascht

SPORT1

Nach den Turbulenzen um den überraschenden Rücktritt von Jürgen Klinsmann muss Hertha BSC den Fokus nun wieder voll auf den Abstiegskampf richten.

Vor dem Spiel am Samstag beim SC Paderborn erklärten der neue Trainer Alexander Nouri und Manager Michael Preetz auf einer Pressekonferenz, wie sie das Team für die restliche Saison fit machen wollen.(Bundesliga: SC Paderborn - Hertha BSC Sa. 15.30 Uhr im SPORT1-Liveticker)

Nouri sieht das Team dabei "fußballerisch auf einem guten Weg" und möchte daher nur Kleinigkeiten im Vergleich zu Klinsmann verändern. Michael Preetz räumte Nouri auch eine Chance auf den Hertha-Trainerposten ein. Am Rücktritt Klinsmanns hat Nouri vor allem "die Endgültigkeit" überrascht.


Die PK im LIVETICKER zum Nachlesen.

+++ PK beendet +++

Die Pressekonferenz ist vorbei, nachdem nun alle Fragen beantwortet sind. Wir bedanken uns fürs Mitlesen.

+++ Preetz über Windhorst +++

"Es war wichtig, das der Verein und Investor zusammenstehen. Dass wir Ziele haben in den nächsten Jahren und dass wir nicht von unserem Weg abrücken, auch wenn Unvorhergesehenes passiert."

+++ Nouri über Mainz +++

"Im Mainz-Spiel hat uns die Frische gefehlt. Wenn du nicht mit Intensität dagegen hältst, kriegst du gegen alle Teams Probleme. 

+++ Nouri über Hertha-Kapitän +++

"Die Frage wird überbewertet, jeder muss Verantwortung übernehmen. Wir haben keine Diskussion, wer die Binde trägt."

+++ Nouri über Taktik +++

"Wir sind fußballerisch auf gutem Weg. Die Dinge werden nicht komplett verändert, aber das eine oder andere wird sich nicht verändern."

+++ Preetz über Nouris Zukunft +++

"Es ist gar nichts ausgeschlossen. Es war wichtig, schnell zu schauen, wie es weitergeht. Es ist Fußball, da ist jedes Spiel eine Chance."

+++ Nouri über Klinsmann-Aus +++

"Diese Endgültigkeit hat mich überrascht. Ich habe es vor der Mannschaft erfahren. Seine Beweggründe mag ich nicht zu bewerten."

+++ Preetz über Paderborn +++

"Wir hatten keine leichte Woche. Es ist ratsam, dass wir nach vorne schauen." Außerdem verkündet er, dass es keine weiteren Ergänzungen im Trainerteam gibt.

+++ Preetz über Cunha +++

"Er ist am Mittwoch angekommen. Wir mussten die Arbeitserlaubnis neu beantragen. Das hat heute morgen funktioniert, sodass er nach Paderborn mitkommen kann."

+++ Kontakt zu Klinsmann? +++

"Klar wird es Kontakt geben. Er braucht erstmal Zeit, um Dinge einzuordnen. Warum soll es in Zukunft keinen Kontakt mehr geben?"

+++ Schlüsselspiele für Hertha? +++

"Wir müssen uns auf Paderborn fokussieren. Wir haben in Leverkusen und Wolfsburg gute Spiele gemacht. Ich bin kein Freund davon, weit in die Zukunft zu schauen."

+++ "Dienst nach Vorschrift"? Das sagt Nouri +++

"Wir haben eine Riesen-Begeisterung für das Team. Die Ziele des Vereins sind im Vordergrund. Es kommt darauf an, Punkte zu sammeln. Wir müssen der Mannschaft Energie mitgeben."

+++ Nouri über Klinsmann-Aus +++

"Die Endgültigkeit seiner Entscheidung hat mich überrascht. Von uns war klar, dass wir den Vertrag erfüllen wollen, weil wir uns dem Verein verpflichtet haben."

+++ Nouri über eigene Ideen 

"Ich bin dankbar, dass ich die Gelegenheit bekommen habe. Jeder hat eine andere Art. Doch es mach wenig Sinn alles über den Haufen zu werfen, wir sind auf einem guten Weg."

+++ Nouri über Cunha +++

"Wir freuen uns, dass er da ist und er hat gezeigt, das er bereit ist. Wenn nichts unvorhersehbares passiert, wird er dabei sein im Kader.

+++ Nouri über Team nach Klinsmann-Abgang +++

"Die Mannschaft arbeitete sehr konzentriert, hat sehr gut mitgezogen. Alle sind Profis und werden bereit sein."

+++ PK beginnt +++

Michael Preetz und Alexander Nouri sind da. 

+++ Preetz schenkt Nouri Vertrauen +++

"Mit ihm gehen wir in die nächsten Wochen", erklärte Manager Preetz. Der ehemalige Chefcoach von Werder Bremen hat nun erstmal zusammen mit Markus Feldhoff die Verantwortung.


+++ Hertha-Bosse treten gegen Klinsmann nach +++

Investor Lars Windhorst warf Klinsmann im Zusammenhang mit dessen Rücktritt kindisches Verhalten vor. "Das kann man als Jugendlicher machen, aber nicht im Berufsleben unter Erwachsenen, wo man Vereinbarungen zu erfüllen hat." Auch Preetz wunderte sich über das Verhalten des Ex-Trainers: "Wenn möglicherweise Problemfelder auftreten und es Konfliktsituationen gibt, bin ich es gewohnt, diese miteinander zu besprechen und gemeinsam zu lösen. Das kann man nicht, wenn man sich umdreht und davonläuft."