Salihamidzic: "Wir sind keine Amateure"

Kerry Hau, Stefan Kumberger
Hasan Salihamidzic ist seit Saisonbeginn Sportdirektor beim FC Bayern

Sportdirektor Hasan Salihamidzic vom FC Bayern hat sich zu dem Aus von Carlo Ancelotti und der Suche nach einem neuen Trainer geäußert.

"Wir haben die Situation mit Sorge beobachtet, wir haben uns auch mit dem Trainer ständig ausgetauscht. Das Spiel in Paris war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte", erklärte Salihamidzic den Rauswurf des Italieners am Donnerstag.

Was den neuen Coach betrifft, ließ er sich nicht in die Karten schauen. Wichtig sei zunächst eine Reaktion der Mannschaft beim Auswärtsspiel gegen Hertha BSC (Sonntag, ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) auf die sportliche Krise.


SPORT1 hat die Pressekonferenz zum Nachlesen:

+++ Das war's +++

Salihamidzic verabschiedet sich mit einem "Danke" von den Journalisten.


+++ Dominanz verloren? +++

"Sie brauchen sich keine Gedanken machen. Wir werden den FC Bayern wieder stark machen. Es ist früh in der Saison und wir wollen immer noch unsere Ziele erreichen. Wir haben eine Top-Truppe mit super Spielern. Wir wollen diesen Weg gehen."

+++ Welchen Trainer braucht der FC Bayern? +++

"Wir brauchen einen Trainer, der alle unsere Probleme anpackt und gute Lösungen für uns findet. Das ist keine einfache Aufgabe, aber wir werden sicher eine gute Lösung finden."


+++ "Entscheiden alle gemeinsam" +++

"Wir treffen alle gemeinsam eine Entscheidung. Uli Hoeneß, Karl-Heinz Rummenigge und ich. Wenn wir uns in einen Raum setzen und uns beraten, verlassen wir ihn alle mit einer Entscheidung. Wir sind keine Amateure, sondern Vollprofis." Keiner arbeite auf seine eigene Faust.

+++ "Keine gute Atmosphäre" +++

"Es war keine gute Atmosphäre in der Mannschaft. Er hat es nicht geschafft, feinen Fußball spielen zu lassen."

+++Warum ist Ancelotti gescheitert? +++

"Das ist eine gute Frage. Es ist schwierig, das jetzt zu beantworten. Vielleicht muss man sich ein bisschen Zeit lassen, um sich über diese Sache Gedanken zu machen. Klar ist: Wir waren gezwungen, zu handeln. Wir haben keinen guten Fußball gespielt. Der FC Bayern möchte nicht nur gewinnen. Wir haben Schwächen gesehen."


+++ Brazzo fordert Reaktion +++

"Die Spieler sind gerade gekommen. Willy Sagnol wird die Mannschaft so vorbereiten und einstellen, dass wir das Spiel gewinnen. Es geht um die Reaktion der Mannschaft."

+++ "Gewagte Aufstellung" +++

"Er war überzeugt, dass wir dieses Spiel mit dieser Aufstellung gewinnen können. Es war eine gewagte Aufstellung, klar, aber der Trainer war absolut davon überzeugt."

+++ "Klar, dass Spieler unzufrieden sind" +++

"Er hat in Paris noch einmal fünf Spieler gegen sich aufgebracht. Wenn die Spieler nicht spielen, sind sie unzufrieden. Das ist doch klar."

+++ "PSG-Spiel brachte Fass zum Überlaufen" +++

"Es war nichts geplant. Wir haben die Situation mit Sorge beobachtet, wir haben uns auch mit dem Trainer ständig ausgetauscht. Das Spiel in Paris war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte."

+++ Wollte Ancelotti bleiben? +++

"Er hat die Entscheidung zur Kenntnis genommen. Er hat auch gesehen, dass wir Probleme hatten, nicht gut spielten."

+++ "Carlo bedauert es auch" +++

"Wir bedauern es, er bedauert es auch. Aber wir haben gemerkt, dass sich die Mannschaft nicht so entwickelt hat, wie wir das beim FC Bayern wollen. "

+++ "Keine normale Situation" +++

"Es ist für uns keine normale, keine einfache Situation. Für Ancelotti auch nicht. Wir bedauern das sehr und müssen in Ruhe analysieren, was wir machen."

+++ Fokus auf Berlin +++

"Das Wichtigste ist das Spiel in Berlin. Dann muss man sehen."


+++ Muss der neue Trainer Deutsch sprechen? +++

"Das wäre auch gut", sagt Salihamidzic. Weitere Angaben zum Profil des neuen Mannes möchte er nicht geben. "Sonst werden Spekulationen losgetreten."

+++ "Kann keine Namen nennen" +++

"Ich kann keine Namen nennen, keine Profile", sagt der Bosnier über die Ancelotti-Nachfolge.

+++ Sagnol übernimmt vorerst +++

"Willy Sagnol ist unser Interimstrainer. Die Trainerfrage wird intern diskutiert. Wenn wir zu einem Entschluss gekommen sind, werden wir uns äußern."

+++ Brazzo ist da +++

Der Sportdirektor ergreift das Wort.

+++ Wer kann Nachfolger werden? +++

Der ehemalige BVB-Coach Thomas Tuchel, Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann und Liverpools Headcoach Jürgen Klopp - dieses Trio wird sofort genannt, wenn es um die mögliche Nachfolge-Kandidaten geht. Tuchel gilt als Favorit. Die Einschätzung von SPORT1.

+++ Das waren Ancelottis beste Momente +++