Bosz muss weiter ohne Schmelzer auskommen

Peter Bosz muss gegen Hertha ohne Marcel Schmelzer auskommen

Borussia Dortmund muss gegen Hertha BSC ohne Kapitän Marcel Schmelzer auskommen. Der 29-Jährige macht nach seiner Verletzung am Sprunggelenk Fortschritte, soll aber langsam aufgebaut werden.

Mario Götze sei noch nicht bereit für 90 Minuten, teilte Trainer Peter Bosz mit.

Zuvor sprach Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke auf der Bilanz-Pressekonferenz über den möglichen Wechsel von Ousmane Dembele. "Wir sind auf dem Weg, aber der Weg ist noch nicht zu Ende", betonte er.

Der LIVETICKER der Pressekonferenzen zum Nachlesen:

+++ Gedränge in der Innenverteidigung +++

Zugang Ömer Toprak ist im Moment nur Ersatz. "Ich kann mir vorstellen, dass er nicht zufrieden ist. Aber er macht das sehr gut und kollegial. Er ist sehr professionell und gut für die Mannschaft", lobt Bosz den Ex-Leverkusener.

Damit endet auch die Spieltags-PK.

+++ Früheres Transferende? +++

Wie Watzke will auch Bosz ein früheres Ende des Transferfensters. "Das will jeder Trainer. Aber einige Länder fangen später an, das ist das Problem. Die Trainer wollen früh wissen: Das ist mein Kader, mit dem arbeite ich in dieser Saison."

+++ Vorfreude auf Publikum +++

Das erste Heimspiel steht an, bislang zeigte sich der BVB nur im Supercup dem eigenen Publikum: "Darauf freue ich mich, ich bin sehr gespannt."

+++ Erschwert Dembele-Poker die Planung? +++

Auf SPORT1-Nachfrage antwortet Bosz: "Bis Ende August bleibt die Unwissenheit, da müssen wir mit umgehen. Ich konzentriere mich auf die Spieler, die da sind."

Der Trainer spricht regelmäßig mit den Bossen und ist über die Planungen des Vereins informiert.

+++ Götze bereit für 90 Minuten? +++

"Das wird nicht möglich sein, das wollen wir auch nicht. Das ist nicht schlimm, wir müssen da vorsichtig sein", sagt Bosz. 90 Minuten sind noch nicht möglich für den Rückkehrer.

Dass Götze nicht für das DFB-Team nominiert wurde, gefällt Bosz. "Das ist für ihn besser, das würde zu früh kommen."

+++ Lob für Hertha +++

"Das ist ein guter Gegner, aber wir werden auch immer besser. Das wird ein interessantes Spiel", sagt Bosz.

Die zuletzt negative Bilanz gegen Hertha interessiert den neuen Coach nicht.

+++ Schmelzer fällt aus +++

"Er hat wieder trainiert, aber es braucht noch ein bisschen mehr. Dafür müssen wir die Länderspielpause nutzen."

Die anderen verletzten Spieler machen auch Fortschritte, sind aber noch nicht im Kader gegen Berlin.

+++ Los geht's +++

Peter Bosz wird sich den Fragen zum Spiel gegen Hertha BSC stellen und sich auch zu Ousmane Dembeles Wechsel äußern.

Zu Beginn stellt er fest: "Die Gruppe in der Champions League ist nicht leicht." Die Gruppengegner kriegen ein Lob von Bosz.

+++ Merchandising-Einnahmen stagnieren +++

"Wir haben unfassbare Zuwachsraten gehabt, jetzt sind wir auf hohem Niveau konstant. Es hat in Deutschland eine gewisse Sättigung eingesetzt", erläutert Watzke.

Die Trikotpreise wolle er im Vergleich zur übrigen Bundesliga moderat und konstant halten. Im Ausland könne man aber noch einiges mehr verdienen.

Damit endet die Bilanz-PK, ab 13 Uhr geht es hier weiter mit Trainer Peter Bosz und der Spieltags-PK.

+++ Watzke plädiert für 50+1 +++

Watzke betont, dass eine Auslosung oder ein Pokalfinale im eigenen Land gespielt werden soll.

Die Themen 50+1 und gesunde Ticketpreise müssen aufrechterhalten bleiben, in diesem Fall lobt der BVB-Boss auch die Vorschläge der Ultras.

Pflichtspiele in Asien könne er sich nicht vorstellen. "Da wäre ich der Letzte, der das begrüßen würde. Das interessiert die Asiaten auch nicht."

+++ Kritik an UEFA +++

"Wenn die Kataris das Gefühl haben, sie wollen einen haben und das Financial Fair Play eher ein Vorschlag als ein Regularium war, war ich nicht über die Summen überrascht", sagt Watzke.

Barcelonas Fehler sei gewesen, dass sie nicht damit gerechnet haben, dass jemand Neymars Ausstiegsklausel bezahle. "Hätten sie die Klausel auf 500 Millionen gesetzt, wäre er noch da."

Die Ablösesummen seien noch nicht an ihrem Maximum, "solange die UEFA es nicht schafft, gewisse Regularien einzuhalten."

+++ Spitze gegen PSG und Co. +++

"Ich glaube persönlich, dass der Wert von Borussia Dortmund bei einer Milliarde Euro liegt", sagt Watzke. Er lobt das Stadion und seine Auslastung. "Wir haben eine strahlende Marke und erfahren viel Lob von den Fans."

Er geht davon aus, dass der Wert der Aktie in Zukunft weiter wachsen wird.

Es folgt eine Spitze gegen PSG und Co.: "Es gibt Player, die nicht auf Einnahmen angewiesen sind. Wir sind noch längst nicht am Ende der Fahnenstange im Fußball, es gibt viel Bewegung."

+++ Rücktrittsgedanken vorbei +++

Watzke betont, dass er "sich momentan sehr wohl" fühle und keine Gedanken mehr an einen Rücktritt habe.

"Ich habe sehr viel Freude in der Zusammenarbeit mit allen Beteiligten." Er verweist auf den Vertrag bis 2019 und will im kommenden Jahr entscheiden, ob er noch einmal kandidiere. In der ersten Jahreshälfte 2018 werde er sich mit Präsident Rauball zusammensetzen und den Weg des Vereins festlegen.

+++ Mannschaft kassiert 130 Mio. +++

Die Gehälter der Mannschaft betragen etwa 128 Millionen Euro, erklärt Watzke auf Nachfrage.

In Dortmund arbeiten insgesamt 800 festangestellte Mitarbeiter für den BVB.

+++ Gehälter steigen an +++

Auch der Personalaufwand steigt beim BVB auf eine neue Ebene. Im Vergleich zum Vorjahr zahlt Dortmund 37 Millionen Euro mehr an seine Angestellten, nun rund 170 Millionen Euro.

Damit sind die Bilanzen verlesen, es folgen Fragen an die Pressevertreter. Zu möglichen Transfers will der BVB keine Fragen beantworten.

+++ Geschäftszahlen steigen +++

Der Anstieg von knapp 30 Millionen Euro beim Konzernumsatz speist sich vor allem aus dem Anstieg der TV-Vermarktungsgelder.

Diese stieg von 82,5 Millionen Euro (2015/16) auf 125,7 Millionen Euro (2016/17). Geschäftsführer Thomas Treß erläutert die Zahlen des vergangenen Jahren.

Unter anderem sanken die Transfererlöse von 94 auf 77 Millionen Euro, auch die Merchandising-Einnahmen konnten nicht gesteigert werden und verbleiben bei etwa 39 Millionen Euro.

Wie im Vorjahr erhalten die Aktionäre eine Dividende von 6 Cent pro Aktie.

+++ In CL nicht chancenlos +++

Zur Auslosung der Champions League erklärt Watzke: "2012/13 hatten wir auch eine Hammergruppe (Real Madrid, ManCity, Ajax Amsterdam), diese ist nicht leichter oder schwerer. Ich sehe uns nicht chancenlos."

Der BVB sei auf Platz 7 des UEFA-Rankings und will diesen Platz trotz der enormen finanziellen Anstrengungen der Konkurrenz verteidigen. "Wir wollen diesen Platz halten, aber das ist keine Selbstverständlichkeit."


Zum Abschluss seiner Rede bittet Watzke noch um Geduld mit seinem jungen Team.

+++ Zufrieden mit Bosz +++

Watzke betont, dass die Zusammenarbeit mit dem neuen Trainer Peter Bosz sehr vielversprechend anlaufe. Anschließend betritt Michael Zorc die Bühne, den Watzke zum Geburtstag gratuliert.

"Ich glaube, dass alle Borussen dir wünschen, mit aller Kraft den BVB voran zu treiben."

+++ Dembele-Wechsel wäre Schwächung +++

"Sollte es zu einem Transfer kommen, ist das sportlich eine Schwächung. Wir werden dann auf dem Transfermarkt noch etwas tun, aber so einen Spieler kannst du nicht Eins-zu-eins ersetzen", betont Watzke.

Die Ziele seien trotz des möglichen Wechsels von Dembele das Erreichen der K.o.-Phase in der Champions League und das Erreichen der Königsklasse über die Bundesliga.

+++ BVB steigert Umsatz +++

Der Konzernumsatz stieg vom 1. Juli 2016 bis zum 30. Juni 2017 um 7,8 Prozent auf 405,7 Millionen Euro - ein neuer Rekord.

Der Gewinn im vergangenen Jahr betrug nach Steuern acht Millionen Euro, Schulden habe der Verein nicht.


Die 500-Millionen-Grenze sei beim Umsatz ein Ziel.

+++ Watzke spricht über Dembele +++

"Wir sind auf dem Weg, aber der Weg ist noch nicht zu Ende", betont Watzke. Der Wechsel ist noch nicht perfekt. Offenbar hat Barcelona die Forderungen des BVB noch nicht erfüllt.

Die Wartezeit für den Transfer sei für Klub und Fans zu lang, Watzke plädiert für eine frühere Schließung des Transferfensters.

+++ Los geht's +++

Hans-Joachim Watzke und CEO Thomas Treß sitzen auf dem Podium und werden von Pressesprecher Sascha Fligge begrüßt.

+++ Herzlich willkommen +++

Borussia Dortmund stellt am Freitag die Zahlen für das abgelaufene Geschäftsjahr vor. Die Pressekonferenz mit Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke beginnt um 12 Uhr.

Eine Stunde später startet die Presserunde mit Trainer Peter Bosz zum bevorstehenden Bundesligaspiel gegen Hertha BSC am Samstag (18.30 Uhr im LIVETICKER).

Zentrales Thema rund um den BVB: Der bevorstehende Wechsel von Ousmane Dembele zum FC Barcelona. Schon in Kürze könnte der Transfer offiziell verkündet werden.