Nagelsmann: Wagner will zum FC Bayern

Julian Nagelsmann und Sandro Wagner: Wie lange gibt es sie noch als Team in Hoffenheim?

Der FC Bayern sucht einen Stürmer-Backup für Robert Lewandowski. Und plötzlich kristallisiert sich eine überraschende Lösung heraus: Hoffenheims Sandro Wagner.

Trainer Julian Nagelmann bestätigte am Donnerstag laufende Gespräche mit dem Rekordmeister. Vor allem aber gab er bekannt: Wagner will wechseln. Im Raum steht eine Ablösesumme von zehn Millionen Euro.

Hoffenheims Pressekonferenz vor dem Bundesliga-Spiel am Samstag gegen Frankfurt (Sa. ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) zum Nachlesen.

+++ Das war es auch schon +++ 

Mit dem Hinweis darauf, was er am liebsten tut, nämlich seine Mannschaft zu trainieren und auf Spiele vorzubereiten, verabschiedet sich Nagelsmann. Die PK ist beendet.

+++ Frankfurt steht vor der Tür +++

Hoffenheim erwartet am Samstag ein brisantes Nachbarschaftsduell. Das gerät fast ein bisschen zur Nebensache angesichts der Personalie, die der Trainer eben verkündet hat. 

+++ Nagelsmann bemerkenswert offen +++

Hoffenheims Trainer versucht erst gar nicht, beim Thema Wagner zu mauern, sondern verkündet mit bemerkenswerter Offenheit den Stand der Dinge. "Das ist sicherlich etwas Seltenes", sagt der Trainer selbst. 

Schon ein Anzeichen dafür, das Wagner kaum mehr zu halten ist?

"Es gibt nichts zu verkünden, außer dass es das Interesse gibt", sagt der Coach. "Aber es ist ja nicht mehr so lange, bis wir um den Weihnachtsbaum laufen."


+++ Mögliche Alternativen +++ 

""Wir haben gezeigt, dass unser Kader Ausfälle und Abgänge sehr gut kompensieren kann", sagt Nagelsmann. Wohl eine Anspielung auf die Abgänge von Sebastian Rudy und Niklas Süle, die ebenfalls zum FC Bayern abgewandert sind.

Nagelsmann sagt aber auch: "Würden wir mit dem Kader in die Rückrunde gehen, mit dem wir die Saison gestartet sind, hätte ich keine Bauchschmerzen. Es ist nichts Konkretes geplant, dass wir noch einen dazu nehmen."

+++ Bedingung für einen Deal +++

Nagelmann: "Der Spieler gehört nicht mir, sondern dem Verein. Er hat noch ein paar Jahre Vertrag hier. Natürlich spielt auch die Ablöse eine Rolle."

Süffisanter Nachsatz: "Nur das Taxi zu bezahlen, wird nicht ausreichen."

+++ Nagelsmann kann Wagner verstehen +++

"Ein Trainer, der viel mit seinem Spieler spricht, bekommt einen Eindruck von seiner Gemütslage", sagt Nagelsmann, der Verständnis für Wagner äußert.  

 "Jeder weiß, dass Sandro Kinder hat, die in Unterhaching leben, der FC Bayern sein Jugendverein und er nicht mehr ganz jung ist."


+++ Nagelsmann: Vereine im Austausch +++

Nagelsmann bestätigt, dass Bayern und Hoffenheim bereits verhandeln. Kleine Einschränkung: "Wie bei jedem unserer Spieler verkünden wir jedoch erst dann etwas, wenn es etwas zu verkünden gibt."

+++ PK geht los +++

Gleich der Hammer zu Beginn: Nagelsmann bestätigt - "Wagner will zu Bayern!"

"Wir wissen bereits länger, dass der FC Bayern Interesse an Sandro Wagner hat. Uns ist die Interessenlage von Sandro auch bekannt. Jetzt kann ich es bestätigen."

+++ Was sagt Heynckes zu den Gerüchten? +++

Im kicker von Donnerstag meldete Trainer Jupp Heynckes vorbehaltlich "höchste Ansprüche" an einen möglichen Neuzugang im Winter an. Was die Kandidatenliste abrupt zusammenschmelzen lässt. "Wen willst du holen?", fragte Heynckes vielsagend. 

Einen Südamerikaner, der nicht Deutsch spricht, jedenfalls nicht. Das schloss der Trainer mit einem kategorischen "Das will ich nicht" aus. Auf andere Namen ging er nicht ein. Sehr wohl warb Heynckes aber für interne Lösungen, um Lewandowski dann und wann zu entlasten. 

"(Thomas) Müller kann auch in der Sturmmitte aushelfen. Vor allem auswärts geht das immer", sagte er. Und dann ist da ja auch noch James Rodriguez, der nach Ansicht seines Trainers so ziemlich jede Sturmposition "von links außen bis innen" ausfüllen kann.

Ziemlich klangvolle Namen, gegen die sich Sandro Wagner durchsetzen müsste, sollte es tatsächlich zu einem Bayern-Wechsel kommen. Im Raum steht eine Ablösesumme von zehn Millionen Euro.

+++ Wagner schon unter Bayern-Stars +++

Ein Gespür dafür, wie es sich anfühlt im Kreise des Rekordmeisters, bekam Wagner jedenfalls am Mittwochabend schon mal, als er sich das Spiel der Bayern-Basketballer im Eurocup gegen Galatasaray Istanbul im Audi Dome aus der ersten Reihe anschaute - an der Seite von Miroslav Klose, nur wenige Meter von Javi Martinez und Joshua Kimmich entfernt. 

Womöglich ja schon bald zwei seiner Mitspieler.

+++ Hallo und ein herzliches Willkommen +++

Sandro Wagner gilt als Kandidat für einen Wintertransfer zum FC Bayern. Dort soll er, so schreibt es die Bild, zum Stürmer-Backup für Robert Lewandowski werden. 

Auf Anfrage von SPORT1 wollte sich Hoffenheim bislang nicht zu dem Bericht äußern. Wir sind gespannt, ob Julian Nagelsmann eine Einschätzung zu dem Thema abgeben wird.