"Gefährliche Fehler": Stöger zählt Bartra an

Martin Hoffmann
Peter Stöger beerbte Peter Bosz als Trainer von Borussia Dortmund

Das Transfer-Poker um Pierre-Emerick Aubameyang wird immer heißer - und lockt mittlerweile auch internationale Berichterstatter nach Dortmund.

Auf der Pressekonferenz des BVB vor dem Spiel gegen den SC Freiburg am Samstag wollte ein englischer Journalist auf kuriose Weise gerne das Neueste zum möglichen Abgang des wechselwilligen Stürmers zum FC Arsenal wissen - bekam allerdings nicht die erhoffte Antwort.

Umso deutlicher äußerte sich BVB-Trainer Peter Stöger dagegen zu Innenverteidiger Marc Bartra - und zu den Gründen, warum der Spanier derzeit keine allzu große Rolle in der Dortmunder Abwehr spielt.


Auch zum am späteren Donnerstag perfekt vermeldeten Transfer von Neven Subotic zu AS St. Etienne und seinem Verhältnis zum Dortmunder Publikumsliebling äußerte sich Stöger.

Der Ticker zur Stöger-PK - und der von Bayerns Niklas Süle vor dem Hoffenheim-Spiel - zum Nachlesen.

+++ Stöger: Saisonziel unverändert +++

"Die Qualifikation für die Champions League ist ein absolutes Muss für den Klub. Wir wissen, dass Platz sechs unseren Ansprüchen nicht gerecht wird."

+++ Die Personallage beim BVB +++

Nur die Langzeitverletzten fehlen gegen Freiburg, alle anderen sind fit.

+++ Stöger zum nahenden Subotic-Transfer zu St. Etienne +++

"Bei aller Wertschätzung für vergangene Verdienste ist der Ist-Zustand relevant. Am Ende des Tages geht es ums Leistungsprinzip. Momentan ist es für Neven schwierig."

Pressesprecher Sascha Fligge ergänzt: "Subotic genießt hier eine besondere Wertschätzung. Sollte er wechseln, wünschen wir uns, dass unser Verhältnis exzellent bleibt."

Stöger noch mal: "Meine Wertschätzung für Neven ist auch hoch. Ich hatte ihn zu Köln geholt, dabei habe ich mir auch was gedacht."

+++ Stöger über Bartra +++

Der Spanier stand zuletzt massiv in der Kritik. Nicht ausgeschlossen, dass er noch im Winter wechselt. Was meint der Trainer dazu?

"Marc ist ein Spieler, der Qualität hat, das ist keine Frage. Er hat im Training richtig gute Phasen, macht dann aber auch Fehler, die gefährlich sind." Ziemlich kritische Worte. 

Für den Kaderplatz gegen Freiburg sieht's schlecht für den Spanier aus. "Ich habe richtig gute Jungs zur Verfügung und normalerweise nur einen Innenverteidiger auf der Bank", sagt Stöger vielsagend.

+++ Angst vor geplatztem Transfer, wenn Aubameyang sich verletzt? +++

"Die Überlegung habe ich nie. Das kann ja auch im Training passieren und wir können ja auch nicht aufhören zu trainieren. Man hat in dem Bereich einfach keine Sicherheit."

+++ Kuriose Frage aus England +++

Ein Journalist aus England stellt Stöger eine kuriose Frage. Er weist darauf hin, dass Stögers Lebensgefährtin Kabarett betreibt - und fragt Stöger, ob die Transfer-Posse um Aubameyang nicht auch langsam kabarettreif ist.


Pressesprecher Sascha Fligge greift dann aber ein und weist darauf hin: keine Kommentare zu Transfer-Fragen.

+++ Das sagt Peter Stöger zu Aubameyang +++

"Er hat einen guten Eindruck hinterlassen. Wenn sich an dem Eindruck nichts ändert, hat er sich für den Kader qualifiziert."

+++ Stöger über Gegner Freiburg +++ 

"Der SC Freiburg ist immer für Überraschungen gut. Das macht sie gefährlich gegen jeden Gegner."


+++ Niklas Süle über die Nations-League-Auslosung +++

"Das habe ich nur am Rande mitbekommen. Ich muss ehrlich gestehen, ich wusste gar nicht, was das ist."

+++ Süle vergleicht Nagelsmann und Heynckes +++

"Herr Heynckes hat eine tolle Ansprache, nimmt jeden Spieler mit ins Boot. Jeder Spieler hat ein gutes Gefühl, das ist wertvoll. Julian ist noch ein bisschen verspielt, ein junger Trainer, aber auch schon mit viel Ahnung. Beide sind super Trainer."


+++ Training bei Bayern fordernd +++

"Das Training mit den Gegenspielern hier ist schon noch einmal etwas anderes. Wenn du da mal einen schlechten Tag hast, wirst du schön abgeräumt. Das macht die Vorbereitung auf ein Spiel schon noch einmal professioneller."


+++ Süle warnt vor Hoffenheim +++

"Gegen Bayern sind andere Teams nochmal zehn Prozent motivierter. Das weiß ich noch aus eigener Erfahrung."

+++ Süle über seine Zeit bei Bayern +++

"Ich bin stolz, viele Minuten gespielt zu haben, dass ich dem Verein helfen konnte. Ich habe meine eigenen Erwartungen schon etwas übertroffen."

+++ Spielt Süle von Anfang an? +++

"Ich würde mich freuen, wenn ich spielen darf, es ist ein besonderes Spiel für mich. Letztlich aber entscheidet der Trainer. Ich wäre bereit."

+++ Süle lobt Gegner Hoffenheim +++

"In Hoffenheim findet überragende Arbeit statt, gerade auch in der Arbeit mit jungen Spielern. Davon habe auch ich profitiert."