Bosz nimmt BVB-Stars in die Pflicht

Peter Bosz (r.) will eine mutige BVB-Mannschaft gegen den FC Bayern sehen

Trainer Peter Bosz von Borussia Dortmund will trotz des Abwärtstrends in den vergangenen Wochen an seinem System festhalten und erwartet, dass seine Spieler weiterhin voll mitziehen.

"Ich habe in meinen anderen Mannschaften in Holland gezeigt, dass das klappt. Und ich denke, dass wir das auch in Deutschland hinkriegen", sagte Bosz vor dem Liga-Gipfel am Samstag gegen den FC Bayern (ab 18.30 Uhr im LIVETICKER).

SPORT1 hat die BVB-Pressekonferenz zum Nachlesen:

+++ PK beendet +++

Die Fragerunde ist vorüber.

+++ Ohne Mut haben wir keine Chance +++

"Man darf nicht zweifeln. Das ist immer schlecht. Wenn man gegen Bayern nicht mutig ist, hat man sowieso keine Chance."

+++ Bosz glaubt an sein System" +++

"Die Spieler müssen mein System verstehen. Das geht nicht in sechs Wochen Vorbereitung. Ich habe in meinen anderen Mannschaften in Holland gezeigt, dass das klappt. Und ich denke, dass wir das auch in Deutschland hinkriegen."


+++ Bosz spürt die Rückendeckung seiner Spieler +++

"Sie gehen hundertprozentig mit. Wir reden nach jedem Spiel miteinander."

+++ Guerreiro als Allzweckwaffe +++

"Er kann beides spielen. Er hat gezeigt, dass er linker Außenverteidiger spielen kann. Er kann auch mit Schmelzer abwechseln. Das werden wir im Laufe der Saison sehen."

+++ "Vielleicht hatten wir ein bisschen Glück" +++

"Wenn die Resultate nicht da sind, kommen Fragen. Das ist klar. Ich wusste auch nach dem guten Saisonstart, dass wir noch nicht bei hundert Prozent sind. Vielleicht hatten wir auch ein bisschen Glück. Genauso wie wir jetzt vielleicht ein bisschen Pech haben. Das gleicht sich bis zum Saisonende alles aus."

+++ "Druck ist immer da" +++

"Druck ist bei Dortmund immer da. Damit muss ich als Trainer umgehen, aber damit müssen auch die Spieler umgehen. Wir leben von Druck, das braucht man und kann uns nur helfen."

+++ Götze wieder in der Nationalmannschaft +++

"Er verdient es. Er hat hart gearbeitet. Es war sehr schwer für ihn, fast fünf Monate nicht zu trainieren und nicht zu spielen. Er arbeitet in jedem Training und in jedem Spiel sehr hart. Er wird von Spiel zu Spiel besser. Wir müssen aber immer noch vorsichtig sein. Er wird sich immer noch steigern. Ich freue mich für ihn."

+++ BVB in Abwehr-Not? +++

"Ömer Toprak ist wieder dabei. Auf der linken Seite haben wir mit Schmelzer und Guerreiro wieder zwei Möglichkeiten. Wir haben genug Abwehrspieler."


+++ "Aubameyang braucht ein Tor" +++

"Auba ist ein Topstürmer. Das hat er jahrelang bewiesen. Es kann aber auch einem Topstürmer mal passieren, dass man ein paar Spiele nicht trifft. Die beste Medizin für ihn ist ein Tor. Das braucht er. Dann läuft es besser." 

+++ "Resultate sind anders, nicht die Mentalität" +++

"Die Resultate haben sich geändert, nicht die Mentalität. Das muss man sagen. Unsere Gegner sehen auch, wie wir spielen. Wir waren zu Saisonbeginn sehr dominant, haben viele Tore geschossen. Wir müssen unsere Chancen einfach wieder nutzen."

+++ Was ist unter Heynckes anders? +++

"Sie setzen wieder auf die alten Werte. Das sind die alten Spieler, die in den letzten Jahren immer gespielt haben."

+++ Was muss besser werden? +++

"Wenn wir unsere Chancen, die wir herausspielen, auch nutzen, dann wird es schon viel einfacher. Wenn man es ganz einfach formuliert: Einfach reinhauen."

+++ Sieg als Ende der Krise? +++

"Das stimmt. Wenn wir gewinnen, sind wir Tabellenführer. Dann kann man das Gefühl wieder drehen. Wir werden alles tun, was wir können."

+++ Bosz über die Personallage +++

"Zagadou ist gesperrt, die bekannten Verletzten wie Reus sind nicht dabei. Ansonsten sind alle fit."


+++ "Alles ist bereit" +++

"Alles ist bereit. Nummer eins gegen Nummer zwei. Wir freuen uns."

+++ Los geht's +++

Bosz ergreift das Wort.

+++ System-Kritik: Heynckes verteidigt Bosz +++

Bayern-Trainer Jupp Heynckes hat den in der Kritik stehenden BVB-Coach auf seiner Pressekonferenz am Freitag verteidigt.

"Peter war ein guter Fußballer. Er war auch Nationalspieler. Er hat auch sehr viele Stationen als Trainer gehabt. Er hat viel Know-how. Manchmal muss man Umwege machen und versuchen, ein Zwischending zu finden und hier und da von seiner eigenen Linie abzuweichen. Aber Qualität setzt sich letztlich immer durch. Peter ist ein hochqualifzierter Trainer", so Heynckes.