Svensson verrät: Das habe ich von Klopp und Tuchel gelernt

SPORT1
·Lesedauer: 6 Min.

Achim Beierlorzer, Jan-Moritz Lichte, Jan Siewert - Mainz 05 hatte bislang in dieser Saison schon drei Trainer. Den erhofften Erfolg brachte keiner. Nun soll es Bo Svensson richten.

Der 41-Jährige kommt vom österreichischen Zweitligisten FC Liefering und wurde in einer über einstündigen Pressekonferenz vorgestellt. (Service: TABELLE der Bundesliga)

Darin äußerte er sich darüber, was er von seinen Vorgängern Thomas Tuchel und Jürgen Klopp, unter denen er noch gespielt hatte, gelernt hat. Die PK zum Nachlesen im Ticker.

+++ Svensson über seine Motivtion +++

"Ich bin nur hier, weil auch längerfristige Sachen besprochen wurden. Wenn es nur darum gegangen wäre, den Abstieg zu verhindern, wäre ich nicht der Richtige. Wir müsse auf mehreren Ebenen arbeiten."

+++ Svensson über Kapitänsamt +++

"Derzeit ist geplant, dass Danny Latza Kapitän bleibt. Er spielt schon lange in Mainz. Aber auch das werde ich mir als neuer Trainer anschauen."

+++ Heidel über Unterschied zu Schalke in der Trainersuche +++

"Es geht uns nicht in erster Linie darum, einen neuen Trainer in die Bundesliga zu holen. Wir wollten jemanden holen, den wir kennen und der uns kennt. Es geht auch nicht darum, einen Trainer mit Bundesliga-Erfahrung zu holen. Bo muss man Mainz nicht mehr erklären."

+++ Svensson über größte Herausforderung +++

"Das ist vielfältig. Ich sehe jede Fußballmannschaft immer gleich. Man muss sich um die Menschen und Spieler kümmern. Unsere größte Herausforderung ist der Tabellenstand. Aber ich wäre nicht hier, wenn ich nicht davon überzeugt wäre, das Ding zu drehen. Aber wir wollen es auf unsere Art und Weise drehen."

+++ Heidel über Verhandlungen mit Liefering +++

"Es waren ganz normale Verhandlungen. Es soll nicht der Eindruck entstehen, dass wir eine riesige Ablöse gezahlt haben. Wir haben ihn ja vor 18 Monaten dahin abgegeben. Jetzt haben wir auch für ihn ein bisschen was gezahlt, und ein Schnapsgläschen dazu."

+++ Heidel über Mateta +++

"Er hat einen Großteil unserer Tore erzielt. Stand heute planen wir weiter mit ihm. Wichtig ist aber, dass der Trainer mit ihm spricht."

+++ Heidel über Philosophie +++

"Im Endeffekt geht es um Erfolg. Aber wir wollen auch zurück zu den alten Mainzer Stärken Power und Leidenschaft. Wir wollen uns nicht verniedlichen. Wir müssen versuchen, den Schalter jetzt schnell umzulegen. Wir wollen die Leute begeistern und auch in der kommenden Saison in der Bundesliga spielen."

+++ Svensson über das Kopf-Problem +++

"Das ist eine sehr schwere Frage und ein sehr komplexes Thema. Es schwer, da eine Formel auszupacken. Es sind so viele unterschiedliche Persönlichkeiten, die man individuell erreichen muss. Selbstvertrauen und so, das ist für mich nur eine Floskel."

+++ Svensson über seine Aufgabe +++

"Es ist meine Aufgabe, das NLZ mit den Profis zu verbinden. Wir wollen auf junge Spieler setzen. Das ist auch ein Teil der Mainzer Philosophie werden."

+++ Svensson über alte Bekannte +++

"Ich habe schon ein paar Spieler in der U19 trainiert. Denen habe ich geschrieben. Den Rest der Mannschaft werde ich erst heute Nachmittag sehen. Darauf freue ich mich sehr."

+++ Svensson über Qualität seiner Spieler +++

"Ich bin total von der Qualität unserer Einzelspieler überzeugt. Das hat man auch in der ersten Halbzeit gegen die Bayern gesehen."

+++ Svensson über Tuchel +++

"Ich glaube, er hat eine intensive Phase in Paris hinter sich. Er soll sich erstmal um sich und seine Familie kümmern. Aber Thomas, wenn du mich siehst, kannst du dich gerne bei mir melden. Nein, Spaß. Es gab keinen Kontakt zu Thomas."

+++ Svensson über Kader +++

"Wir sind dabei, den Kader zu anlaysieren: Für wen ist es vielleicht besser, sich woanders weiterzuentwickeln. Aber wir halten auch die Augen nach neuen Spielern offen. Sie müssen aber zu uns passen und uns langfristig helfen."

+++ Svensson über Unterschied zu Liefering +++

"Es ist eine andere Aufgabe, mit erwachsenen Profis zu arbeiten. Es geht darum, jeden einzelnen zu entwickeln, aber auch die Mannschaft zu verbessern. Im Grunde ist es aber das Gleiche, es geht um Fußball."

+++ Svensson über kommende Aufgaben +++

"Es geht um kurzftistige Erfolge. Es geht darum, in der Liga zu bleiben. Es geht aber auch darum, an die Zukunft zu denken."

+++ Svensson über Bayern-Spiel +++

"So wie gegen die Bayern in der ersten Halbzeit wäre schon mal ein guter Anfang. Das hat man auf dem Platz und auf der Anzeigetafel gesehen."

+++ Svensson über seine Philosophie +++

"Für mich geht es um die Mainzer Tugenden. Mir gefällt es, nach vorne zu verteidigen und schnell umzuschalten. Das Spiel gegen den Ball steht bei mir im Vordergrund."

+++ Svensson über Probleme im Team +++

"Ich weiß nicht, ob es ein Fitness- oder ein Fußballproblem ist. Das Problem müssen wir differenzierter analysieren. Für mich steht im Vordergrund, wer wir sein wollen, wie wir spielen wollen. Es gibt eine Art, wie wir spielen wollen. Und das werden wir knallhart durchziehen."

+++ Heidel über Trainer-Philosophie +++

"Wir lassen die Trainer agieren und wir lassen sie auch Fehler machen. Bo hat viel mehr Ahnung als ich. Warum soll ich ihm da reinreden."

+++ Svensson über das Besondere in Mainz +++

"Hier hat man eine Freiheit, als Trainer zu arbeiten. Man hat die Möglichkeit, sich langsam zu entwickeln und steht nicht sofort unter Druck. Man kann sich als Trainer hier treu bleiben."

+++ Svensson über Tuchel und Klopp +++

"Natürlich habe ich von beiden Trainern viel mitgenommen. Ich wäre ja blöd, wenn ich das nicht getan hätte. Ich habe von ihnen viel gelernt, was das das Menschliche angeht, aber auch wie man das Training leitete. Thomas und Kloppo haben in mir das Interesse geweckt, Trainer zu werden."

+++ Svensson über Heidel-Anruf +++

"Ich habe gedacht, er sitzt auf Mallorca. Nein, ich konnte mir schon vorsellen, warum er mich anruft. Am Heiligen Abend haben wir kurz besprochen, an den folgenden Tagen wurde es konkreter."

+++ Jetzt spricht Svensson +++

"Es ist alles neu für mich. Es ist eine besondere Entscheidung für mich, nach Mainz zurückzukehren. Nicht nur der Klub, auch die Stadt spielt eine besondere Rolle in meinem Leben."

+++ Heidel: "Neues Projekt" +++

"Wir wollen mit Bo ein neues Projekt eingehen. Deshalb haben wir ihm einen Dreieinhalbjahresvertrag gegeben. Er gilt für die erste und die zweite Liga."

+++ Heidel spricht zuerst +++

Der Sportvorstand sagt: "Ich habe Bo am Heiligen Abend angerufen und ihn über meine Pläne unterrichtet. Der Trainer ist der wichtigste Mosaikstein eines Vereins. Bo ist ein Stück Mainz 05. Er weiß, welchen Fußball wir in Mainz spielen wollen. Wir haben ihn aber wegen seiner Qualität geholt."

+++ Svensson hat Platz genommen +++

Der neue Trainer sitzt auf dem Podium neben Christian Heidel und Martin Schmidt.

+++ Svensson in Mainz ein Publikumsliebling +++

Der Däne Bo Svensson absolvierte in Mainz zwischen 2007 und 2014 109 Liga-Spiele. Nun soll der einstige Publikumsliebling den „Karnevalsverein“ vor dem Abstieg retten. (Service: TABELLE der Bundesliga)

Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

+++ Schmidt verrät Trainerprofil +++

"Mein Ziel ist es, einen Trainer zu installieren, der das spielen lässt, was Mainz auszeichnet", sagte der neue Mainzer Sportchef Martin Schmidt bei seiner Vorstellung und deutete damit bereits eine Verpflichtung des ehemaligen Mainzers Svensson an.

+++ Kompletter Neuanfang in Mainz +++

Am Ende des vergangenen Jahres krempelten die Rheinhessen ihre komplette Führungsetage um. Mit Christian Heidel als neuen Sportvorstand und Martin Schmidt als neuen Sportdirektor Martin Schmidt soll der Abstieg noch vermieden werden.