Löw: "Ich will gegen England experimentieren"

Joachim Löw spricht auf einer Pressekonferenz

Die deutsche Nationalmannschaft trifft am Freitag (ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) im Freundschaftsspiel auf England.

Nach der souveränen Qualifikation für die Weltmeisterschaft im nächsten Jahr in Russland setzt Bundestrainer Joachim Löw auf namhafte Gegner in der Vorbereitung. 

Vor dem Spiel in Wembley spricht der Bundestrainer über den nächsten Gegner und welche Bedeutung der Klassiker gegen England hat. 

Die Pressekonferenz der DFB-Elf zum Nachlesen:

+++ Kontakt mit Götze +++

"Ich stand auf unterschiedliche Weise mit ihm in Kontakt. Ab und zu haben wir telefoniert oder auch per SMS. Ich habe mich immer wieder informiert, weil ich geglaubt habe, dass er zu seiner alten Stärke zurückfindet. Ich habe mich wahnsinnig gefreut, dass das ausgestanden ist und er in Dortmund so viel gespielt hat. Er macht den Eindruck, der mir gefällt, ist beweglich. Was ich in Dortmund von ihm gesehen habe, stimmt mich zufrieden. Mario kann etwas Besonderes machen."

+++ Verletzte +++

"Angeschlagen ist im Moment niemand. Toni Kroos war gestern krank und hat heute nur das Aufwärmprogramm mitgemacht", sagt Löw. "Es kann sein, dass er in einem Spiel ein bisschen geschont wird, wenn er sich nicht im Vollbesitz seiner Kräfte fühlt. Jerome Boateng wird nicht spielen können."

+++ Chancen von Halstenberg +++

Löw: "Marcel Halstenberg plane ich von Anfang an ein. Er ist physisch sehr stark, im Kopfball sehr stark, hat aber auch ein gutes Spielverständnis."

+++ Löw spricht über Auswahlverfahren +++

"Die Länderspiele spielen eine Rolle, da ist auch ein bisschen die Qualifikation mit einbezogen. Auf der anderen Seite haben wir im nächsten Jahr nur zwei Spiele bis zur Nominierung. Ein Großteil der Leistung, die die Spieler bringen, ist im Verein. Diese Leistungen spielen schon eine große Rolle."

"Natürlich gibt es einige Spieler, die in diesem Gesamtkonstrukt gesetzt sind. Da müssen wir nicht über einen Mats Hummels oder Toni Kroos reden. Es ist schön, wenn man alle Positionen doppelt besetzen kann."

+++ Englands Stärken +++

Löw: "England ist eine der besten Mannschaften im Umschaltspiel. Sie stören früh, lassen sich fallen und schalten schnell um. Wir müssen uns auf einiges gefasst machen."

+++ Löw über Wagner +++

"Er ist auf jeden Fall ein anderer Typ, der Gegner im Zentrum bindet und bei Flanken gefährlich ist."

+++ Löw über England +++

"Steige mit Vorfreude in den Flieger. Wembley hat eine besondere Ausstrahlung. Man weiß, dass das Stadion nahezu ausverkauft sein wird. Wir haben einen Gegner, der absolut auf Augenhöhe agiert. England hat viele gute junge Spieler. England hat die Fähigkeit, ein hohes Tempo anzuschlagen. Wir wollen ein gutes Spiel machen. Allerdings will ich auch gegen so eine Mannschaft experimentieren. Es ist eine Testphase. Ich will ja nicht immer nur diejenigen sehen, die immer für uns spielen."

+++ Gleich kommt der Bundestrainer +++

Khedira und Wagner haben das Podium verlassen. Als nächstes kommt Joachim Löw.

+++ Khedira über Wagners Karriere +++

"Sandro ist ein Vorbild für viele andere, dass man nicht aufgeben darf. Er ist 29 Jahre alt und hat die Chance  auf eine Weltmeisterschaft. Er ist in Hoffenheim mit der entscheidende Mann, der mit um die Champions League spielt. Was er mit seiner Karriere angestellt hat, ist top. Davor ziehe ich den Hut."

+++ Khedira über Englands Entwicklung +++

"Ich bin ein Riesenfan der Premier League. Ich glaube, dass der englische Fußball schon erkannt hat, ähnlich wie der deutsche Fußball vor einigen Jahren, dass man viel mehr in die eigene Jugend investieren muss. In der A-Mannschaft gibt es Topspieler, die schon in ihren Vereinen Leistungsträger sind. Das ist eine sehr positive Entwicklung."

+++ Über den Video-Schiedsrichter +++

Wagner: "Das ist eine komplexe Sache, das zu bewerten. Es ist gut, wenn Fehlentscheidungen minimiert werden. Allerdings ist die Umsetzung nicht optimal. Einer wird abgesetzt, weil er Fan einer Mannschaft ist (Hellmut Krug, Anm. d. Red.) oder wir stehen beim Elfmeter wie jetzt in Köln und warten zwei Minuten.

"Ich denke, man sollte den Schiedsrichtern noch ein bisschen Zeit geben und am Ende der Saison müssen wir dann ein Fazit ziehen. Wenn es gut ist, machen wir weiter. Wenn es schlecht ist, sollten wir das Ding auch einstampfen. Das muss ich ganz klar so sagen. Wenn man das weiter so zieht über Jahre, dann macht das keinen Spaß. An sich ist es eine gute Sache, aber die Umsetzung ist gerade überhaupt nicht gut. Es werden trotz Video zu viele Fehlentscheidungen getroffen. Die Umsetzung ist eine Katastrophe."

Khedira: "Ich habe das Gefühl, dass die Schiedsrichter überfordert sind. Es ist ein großes Wirrwarr, in der Bundesliga und auch in der Serie A. Die Spieler wissen gar nicht mehr: Juble ich nach einem Tor oder nicht? Es gehen viel Leidenschaft und Emotionen verloren."

+++ Wagner über Nationalelf +++

"Ich freue mich immer, hier dabei zu sein. Das ist für mich eine Ehre. Ich kann das auch ganz anders genießen, da ich sehr lange nicht hier war. Die WM ist noch weit weg für mich in meinen Planungen, in meinem Kopf. Ich versuche mich, auf meine Hausaufgaben aktuell zu konzentrieren. Hier, die nächsten zwei Spiele, dann die Bundesliga. Alles andere kommt von allein. Wenn ich zu sehr an die WM denken würde, dann stört mich das in meiner täglichen Arbeit. Von daher bin ich sehr entspannt."

Untereinander würde man ganz normal miteinander umgehen, sagt Wagner: "Ich klaue Timo Werner nicht das Shampoo, um ihn zu ärgern und aus dem Tritt zu bringen. Das ist ein ganz kollegiales Verhältnis. Ich freue mich für jeden, wenn er hier oder in der Bundesliga seine Tore macht. Wenn ich hier bin und meine Spiele bekomme, versuche ich gut zu spielen und meine Tore zu machen. Alles andere entscheidet der Herr Löw."

+++ Wie geht Khedira mit Konkurrenz um? +++

"Ich bin seit acht Jahren dabei. Seit dem ersten Tag hat sich nichts verändert. Ich bin unheimlich froh, mit solchen Mittelfeldspielern und Konkurrenten zusammen zu sein. Sie pushen mich, ich kann etwas lernen. Sie sind tolle Jungs. Wir haben ein großes Ziel, das heißt den WM-Titel zu verteidigen und dafür brauchen wir die besten Spieler."

+++ PK beginnt +++

Sandro Wagner und Sami Khedira beginnen. 

Wagner: "Ich freue mich riesig. Der englische Fußball ist etwas Besonderes, auch die Fans. Ich freue mich, mit einer guten Mannschaft dahin zu fahren."

+++ Ablauf der PK +++

Die Pressekonferenz beginnt um 13.00 Uhr nach dem Training der DFB-Elf. Neben Löw werden Sami Khedira und Sandro Wagner Fragen beantworten.