So reagiert Reus auf die Salihamidzic-Attacke

·Lesedauer: 3 Min.
So reagiert Reus auf die Salihamidzic-Attacke
So reagiert Reus auf die Salihamidzic-Attacke

Borussia Dortmund startet am Mittwochabend mit einem Gastspiel bei Besiktas Istanbul in die Champions League. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

Die Generalprobe ist mit einem spektakulären 4:3-Sieg bei Bayer Leverkusen gelungen, doch trotzdem herrschte vor dem Duell in der Königsklasse Unruhe in Dortmund. Das hat mit den Giftpfeilen zu tun, die Hasan Salihamidzic aus München in Richtung BVB abgefeuert hatte.

Der Sportvorstand des FC Bayern hatte Marco Reus für dessen Abreise von der deutschen Nationalmannschaft kritisiert. Der BVB hatte in Person von Sportdirektor Michael Zorc zurückgeschossen. Doch was hält Reus von dem Disput?

Auf der Pressekonferenz am Dienstag äußerte sich der BVB-Kapitän auf SPORT1-Nachfrage zur Kritik von Salihamidzic. Die PK zum Nachlesen im Ticker:

+++ Das war‘s +++

Die Pressekonferenz ist beendet.

+++ Rose über die Gegentore +++

„Wir sind nicht zufrieden, ganz und gar nicht. Wir haben Videoanalyse gemacht. Die Jungs machen das nicht absichtlich. Wir werden konsequent daran arbeiten. Marco spielt ja auch lieber 3:0 als 4:3. Es ist eine gemeinschaftliche Aufgabe, wie es unser Kapitän gesagt hat. Der stellen wir uns.“

+++ Reus über Favoritenrolle +++

„Ehrlich gesagt, ist mir das völlig egal, ob man Favorit ist oder nicht. Wir haben natürlich immer das Ziel, zu gewinnen und wir als Borussia Dortmund haben auch das Ziel, die Gruppe zu überstehen, natürlich auch als Erster. Aber jetzt fangen wir erstmal mit dem ersten Spiel an und dann werden wir schauen.“

+++ Reus über die vielen Gegentore +++

„Wir konnten zwischen Leverkusen und Besiktas nicht so viel trainieren. Wir haben schon nach der Partie gesagt, dass wir die Tore zu einfach bekommen, aber das betrifft die gesamte Mannschaft, weil wir in der Absicherung und in der Staffelung zu große Lücken haben. Wir sind guter Dinge, dass wir das ändern müssen, weil Besiktas eine starke Mannschaft ist, die nach Ballgewinn schnell nach vorne spielen kann.“

+++ Rose über Bürki +++

„Die Frage kommt aus heiterem Himmel. Die Nummer 1 ist Gregor Kobel, Nummer 2 Marwin Hitz. Wir haben entschieden, was Sinn macht. Roman arbeitet hervorragend zuhause. Hut ab, wie die das untereinander meistern. Roman hat sicher andere Ansprüche und möchte gerne im Tor stehen. Wir schätzen ihn und auch die Jungs. Er verhält sich hervorragend. Es kann alles schnell gehen. Kann sein, dass wir ihn noch brauchen.“

Als dritter Keeper flog Luca Unbehaun mit nach Istanbul.

+++ BVB-Trikot ohne Logo? +++

Im Vorfeld der Partie gab es Wirbel um das Pokaltrikot des BVB, da auf der Front womöglich nicht das BVB-Logo zu sehen sein wird. Pressesprecher Sascha Fligge meinte auf SPORT1-Nachfrage: „Lasst euch überraschen.“

+++ Reus wird mit Timo Werner verwechselt +++

In einer Frage eines türkischen Reporters geht es um die Atmosphäre in Istanbul und Timo Werner, der sich 2017 noch im Trikot von RB Leipzig aufgrund der Lautstärke auswechseln ließ. Der Dolmetscher verwechselt allerdings Werner mit Marco Reus und denkt, der BVB-Kapitän habe sich damals auswechseln lassen. Reus korrigiert den Übersetzer.

+++ Reus über Salihamidzic-Kritik +++

„Natürlich habe ich das mitbekommen. Aber das hat mich nicht im Wesentlichen berührt. Mehr gibt‘s dazu von mir nicht zu sagen“, sagt Reus auf SPORT1-Nachfrage.

+++ Rose: Haaland kann noch Erfahrung sammeln +++

+++ Rose: „Sind vorbereitet“ +++

„Wir sind vorbereitet und wissen, dass es eines der lautesten Stadien in Europa ist. Das stachelt uns an und sollten wir positiv für uns nutzen. Besiktas verteidigt aggressiv und ist auch offensiv stark.“

+++ Gleich geht‘s los +++

Die PK sollte pünktlich beginnen. Gleich kann es losgehen.

+++ Salihamidzic vs. Zorc +++

Die Kritik von Salihamidzic klang sehr nach Abteilung Attacke. Der Disput im Wortlaut: Zum Bericht: Warum Salihamidzics Attacke verwundert


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.