Bayern ohne zwei Top-Stars nach Leverkusen

Jupp Heynckes spricht vor dem Rückrunden-Start gegen Bayer Leverkusen

Die Rückrunde der Bundesliga beginnt mit einem Kracher: Das zu Hause ungeschlagene Bayer Leverkusen empfängt als Tabellenvierter den enteilten Spitzenreiter Bayern München (Fr., ab 20.30 Uhr im LIVETICKER).

Vor dem Topspiel hat sich Bayern-Coach Jupp Heynckes ausführlich auf der Pressekonferenz geäußert. Er sprach unter anderem über den Gegner und seine eigene Zukunft. Außerdem bestätigte er die Ausfälle von Mats Hummels und Robert Lewandowski.

SPORT1 hat alle Aussagen von der PK zum Nachlesen:

+++ Das war's +++

Die Presserunde mit dem 72-Jährigen ist vorüber. Heynckes verabschiedet sich von den Journalisten.

+++ Heynckes zum Videobeweis +++

"Es darf nicht sein, dass dem Schiedsrichter Kompetenz genommen wird. Er ist immer noch der, der entscheidet - und nicht die in Köln."

+++ Lob für Rummenigge +++

"Karl-Heinz ist für den Klub ganz wichtig. Er macht seine Arbeit vorbildlich. Die Zusammenarbeit mit ihm und Hasan ist optimal. Besser kann man es sich nicht wünschen."

+++ Heynckes zufrieden mit Kader +++

"Meine Aufgabe ist es, mit den Spielern zu arbeiten, die vorhanden sind. Es ist auch wichtig, wie sich die Mannschaft untereinander versteht. Dass das Ego auch mal zurückgefahren wird und als Team gearbeitet wird. Insgesamt bin ich aber zufrieden mit dem Kader. Aber man darf sich nie zurücklehnen, muss immer neue Impulse, neue Reize setzen, um die Mannschaft nicht nur zu führen, sondern auch wachzuhalten."


+++ Wie spielt Bayern mit Wagner? +++

"Es sind unterschiedliche Spielertypen. Ich denke, es verändert sich nicht so viel. Er ist auch ein Spieler, der mit dem Rücken zum Gegner spielen und Bälle festmachen kann. Wie Lewy."

+++ Schlaf-Richtlinien bei Bayern? +++

"Bei jedem Menschen ist es notwendig, sieben, acht Stunden zu schlafen. Ich schlafe nach zwei Minuten schon ein. Ernährung, Schlaf, Lebenshaltung sind fundamental für einen Profi. Ich überlasse den Spielern selbst, wie sie das machen. Das wird nicht reglementiert. Es gibt viele junge Spieler, die großes Talent haben, aber es gehört einfach mehr dazu. Bei vielen ist es nicht angekommen. Man muss immer gut zuhören und versuchen, die Dinge umzusetzen. Leidenschaft ist in jedem Beruf A und O. Dass man Spaß hat an dem, was man ausübt. "

+++ "Habe alles gesagt" +++

"Zu meiner Situation habe ich alles gesagt. Da werde ich nie mehr was sagen. Da können Sie Kopfstände und Gymnastikübungen machen, was weiß ich."

+++ Heynckes zu seiner Zukunft +++

Matthias Sammer und Edmund Stoiber sagten zuletzt, dass Heynckes über die Saison hinaus bleiben sollte. Ärgern ihn solche Aussagen? Schließlich hatte er zuletzt immer wieder betont, im Sommer zurückzutreten.

"Nein, das ärgert mich nicht", so Heynckes auf SPORT1-Nachfrage. "Man hat es mir nur gesagt. Wenn man als Experte arbeitet, muss man ja liefern. Das nehme ich ganz locker hin. Mit Dr. Stoiber habe ich ein sehr, sehr gutes Verhältnis. Wir haben uns zuletzt auf der Weihnachtsfeier des Aufsichtsrats gesehen. Und der darf das sowieso."


+++ Kimmich dabei +++

Dagegen befindet sich der zuletzt grippegeschwächte Joshua Kimmich im Aufgebot, hinter einem Einsatz von Beginn an steht laut Heynckes aber noch ein Fragezeichen.

+++ Lewandowski und Hummels fehlen +++

"Beide haben einen Teil des Mannschaftstrainings mitgemacht. Sie werden ihr Trainingspensum ab nächstem Montag erhöhen können. Alles andere wäre fahrlässig. Wir werden nichts forcieren." 

+++ "Es sind nicht nur Bailey und Brandt" +++

"Leon Bailey hat eine positive Entwicklung genommen, hat Tore vorbereitet und erzielt. Julian Brandt ist ein hochtalentierter Spieler. Aber es sind nicht nur die beiden. Kai Havertz ist auch ein herausragendes Talent. Die Defensive ist stark. Leverkusen überzeugt als Team. Deshalb sind sie auch zwölf Spiele hintereinander ohne Niederlage gewesen."

+++ Drei Gegentore gegen Großaspach +++

"Dieser Test hat für mich keine Aussagekraft. Die Mannschaft war müde, die Reise war anstregend."

+++ Heynckes blendet Elf-Punkte-Vorsprung aus +++

"Wir haben uns den Vorsprung hart erarbeitet - auch mithilfe der Konkurrenz, das muss man zugeben. Man darf nie zurückstecken, sondern muss immer versuchen, wieder wettbewerbsfähig zu sein. Beim FC Bayern haben Titel Priorität. Deswegen müssen wir weitermachen und nicht auf die Tabelle schauen. Das bringt uns nicht weiter."

+++ Lob für Leverkusen +++

"Eine junge, hochtalentierte, hungrige, schnelle Mannschaft, die auch viel Fantasie hat. Das ist ein Spiel mit allen Zutaten, die den Fußball so attraktiv machen. Beide Teams können sehr gut Fußball spielen. Es wird schwierig."

+++ Los geht's +++

Heynckes ist da und schildert seine Eindrücke vom Trainingslager: "Es war eine sehr kurze Vorbereitungszeit. Aber das gilt für alle Mannschaften. Wir sind gut vorbereitet."

+++ Beginn um 11 Uhr +++

Etwas früher als sonst wird Heynckes im Mediencenter an der Säbener Straße erwartet.

+++ Ulreich lässt Zukunft weiter offen +++

Heynckes würde gerne mit Torhüter Sven Ulreich verlängern. Der Vertreter von Manuel Neuer lässt sich mit einer Entscheidung über seine Zukunft aber Zeit.


"Es gibt für mich noch keine Entscheidung und auch keine Tendenz", sagte Ulreich im Gespräch mit SPORT1:

"Ich konzentriere mich jetzt auf die nächsten Spiele, bis Manuel wieder da ist und dann schauen wir weiter. Wir sprechen mit Bayern im Frühjahr und schauen dann, wie es von Bayern-Seite ist. Und dann schaue ich mir an, was ich machen möchte und was für mich gut ist."

+++ Bayern seit 2013 in der BayArena sieglos +++

Ein Eigentor von Philip Wollscheid in der 87. Minute bescherte den Münchnern am 16. März 2013 den bislang letzten Sieg in Leverkusen und den einzigen in den letzten sieben Auftritten in der BayArena, in denen sie insgesamt nur vier Tore erzielten.

Trainer damals war Heynckes, der aber drei seiner letzten vier Gastspiele in Leverkusen verlor.

Seit Toni Kroos' Treffer am 5. Oktober 2013 ist der Rekordmeister 331 Spielminuten torlos bei der Werkself– so lange wie bei keinem anderen Klub.

+++ Kahn wünscht sich Eigengewächs als Nachfolger +++

Oliver Kahn hat sich bei der Trainersuche seines früheren Klubs Bayern München für ein Eigengewächs ausgesprochen.


"Bisher war die Philosophie des Vereins, den Trainer nach dem Qualitätskriterium Erfolg zu holen. Ich würde mir wünschen, dass der FC Bayern es auch mal hinbekommt, vielleicht selbst einen Trainer im Unterbau zu entwickeln und ihn Stück für Stück an den Profibereich heranzuführen", sagte Kahn am Rande eines PR-Termins des Wettanbieters Tipico.