"Wenn man keinen Lewandowski hat ..."

·Lesedauer: 6 Min.
"Wenn man keinen Lewandowski hat ..."
"Wenn man keinen Lewandowski hat ..."

(HIER AKTUALISIEREN)

+++ Das war's +++

Alles Fragen sind beantwortet.

+++ Das sagt Sorg zu Dänemark +++

Sorg: Dänemark hat eine sehr gute Entwicklung genommen und eine sehr gute Defensive. Sie bekommen relativ wenig Gegentore. Im Umkehrschluss machen sie aber auch viele Tore. Die spielen fast alle bei internationalen Topklubs. Die sind ein sehr guter Gratmesser.

+++ Wer wird Rechtsverteidiger? +++

Sorg: Wir haben die ein oder andere Möglichkeit. Wir können uns auf Gegner einstellen. Mal brauchen wir einen schnelleren, mal einen kopfballstarken Mann. Wir sind breit genug aufgestellt.

+++ Wie wichtig ist ein Sieg gegen Dänemark? +++

Sorg: Eine Entwicklung wird immer unterstützt durch gute Ergebnisse. Aber jetzt sind die Ergebnisse noch nicht das Maß aller Dinge. Das ist dann gegen Frankreich der Fall. Ein schlechtes Ergebnis morgen wäre kein absoluter Killer.

+++ Bleibt Sorg Co-Trainer beim DFB? +++

Sorg: Ich habe mit Hansi Flick natürlich schon gesprochen. Das ist nicht besonders, weil wir hier beim Verband schon gearbeitet haben und auch ohnehin Kontakt haben. Er hatte eine stressige Saison und ich habe den Fokus auf das Turnier. Deshalb haben wir uns auf nach dem Turnier vereinbart. Ich sehe da aber schon gute Möglichkeiten. Ich habe in vielen Gesprächen viel Wertschätzung erfahren.

+++ Passen Rüdiger/Hummels zusammen? +++

Sorg: Insgesamt ist die Herausforderung bei einer Auswahl, die sich nicht täglich sieht, die Abstimmung die Herausforderung. Da braucht es eine Anpassung. In den letzten Jahren ist es uns fast immer gut gelungen, mit wenig Zeit viel zu machen.

+++ SPORT1-Nachfrage: Wie muss man Sané anpacken? +++

Sorg: Ich kenne Leroy schon seit dem U-Bereich. Er hat eine wahnsinnige Entwicklung hinter sich - vor allem im Bereich Professionalität und Einstellung zum Beruf. Da ist er wirklich sehr nach vorne gegangen. Er hatte immer gewisse Veranlagungen. Aber gewisse Dinge hat er noch mehr für sich entdeckt. Er versucht mehr an sich zu arbeiten. Entscheidend ist, das nicht alle Spieler gleich sind. Jeder hat eigene Eigenschaften und da muss man mal etwas in Kauf nehmen, wenn man anders ist.

+++ Ist Löw nun lockerer? +++

Sorg: Bei jedem Turnier ist er unglaublich fokussiert. Er ist sehr sicher in gewissen Dingen. Eine gewisse Erleichterung kann ich nicht nachvollziehen.

+++ So schwärmt Sorg von Günter +++

Sorg: Er ist mit Sicherheit jemand, der unglaubliche Leidenschaft und körperliche Präsenz mitbringt. Mit seinem linken Fuß kann er uns etwas weiterhelfen.

+++ Laufen Hummels und Müller direkt auf? +++

Sorg: Die Wahrscheinlichkeit, dass beide spielen, ist nicht so gering.

+++ So spielt Deutschland gegen Dänemark +++

Sorg: Ich denke schon, dass wir die Spieler alle zum Spielen bekommen, die alle die gesamte Zeit dabei waren.

+++ Sorg über den Offensiv-Konkurrenzkampf +++

Sorg: Ich sehe es positiv. Konkurrenzkampf erhöht das Niveau. Als Trainer sieht man das als Luxus und nicht als Problem.

+++ Wie kommen alle auf ein Fitnesslevel? +++

Sorg: Wir sind vor jedem Turnier vor der Herausforderung. Man muss versuchen, zum ersten Spiel das höchste Level zu erreichen. Wir wissen aber, dass im Laufe des langen Turniers dieses Level gehalten werden muss. Wir hatten aber keine Langzeitverletzten, von daher geht das. Bei manchen versuchen wir es mit Zusatzschichten.

+++ Sorg über das Testspiel +++

Sorg: Die Erwartung ist mit Sicherheit, dass die Mannschaft mit viel Leidenschaft und Engagement spielt. Wir haben mit Basics angefangen, was die Kompaktheit betrifft und wir haben viel über Standards gesprochen. Da wollen wir sehen, dass das umgesetzt wird.

+++ Sorg löst Gnabry ab +++

Serge Gnabry ist durch mit der PK. Er wird nun von Co-Trainer Marcus Sorg abgelöst.

++ Gnabry über seine Chancenverwertung +++

Der einzige Weg, dass du dich verbesserst, sind viele Abschlüsse im Training und sich die Sicherheit zu holen.

+++ Diese Torquote peilt Gnabry an +++

Gnabry: Ich würde in jedem Spiel gerne ein Tor schießen. Das wäre doch super.

+++ Gnabry zur neuen Hierarchie +++

Gnabry: Es ist immer gut, auch andere Leader dabei zu haben mit Erfahrung. Das Wichtigste wird sein, an einem Strang zu ziehen. Dann kann Gutes entstehen.

+++ Gnabry zu seinen EM-Erinnerungen +++

Gnabry: 2004 war mir das erste mal die EM bewusst. Das ist meine erste Erinnerung an ein EM-Turnier.

+++ Deshalb mag Gnabry die Stürmer-Position +++

Gnabry: Weil man näher am Tor ist. Ich liebe es, Tore zu schießen. Meine Bilanz war auch nicht so übel bei der Nationalmannschaft.

+++ Das bringt Gnabry die Müller-Rückkehr +++

Gnabry: Er hat es sich verdient durch seine Leistungen. Er ist jemand, der viel möglich macht und sehr vorreitend ist. Er ist unheimlich effektiv. Das tut jeder Mannschaft gut.

+++ Da sieht sich Gnabry +++

Gnabry: Ich habe immer betont, dass ich überall gerne auf dem Platz stehe. Ich versuche mir meine Aktionen zu nehmen und in die Räume zu kommen, wo ich gefährlich werden kann. Im Sturm ist es manchmal für mich etwas anders, weil ich dann ganz vorne bleiben muss und geduldig sein muss.

+++ Gnabry über den Bayern-Block +++

Gnabry: Wenn man jede Woche zusammen spielt und die Abläufe kennt, hat das sicher Vorteile.

+++ Gnabry über seine Form +++

Gnabry: Erstmal muss ich abhaken, was bei Bayern war. es war keine schlechte Saison, aber ich wollte wieder genau so viele Scorerpunkte haben wie letzte Saison. Ich hatte viele Chancen. Das ist sicher ein Punkt. Nun ist es eine andere Bühne und eine andere Mannschaft.

+++ SPORT1-Nachfrage: Wie plant Löw mit Gnabry? +++

Gnabry: Ich hatte noch kein konkretes Gespräch mit ihm. Wir werden schauen,. was passiert. Ich freue mich natürlich, wenn ich ganz vorne einen Mittelstürmer imitieren darf. Es ist aber relativ egal, wer da vorne spielt.

+++ Das sagt Gnabry zum DFB-Sturm +++

Gnabry: Wenn man keinen Haaland oder Lewandowski drin hat vorne, ist es ein anderes Spiel. Wir haben aber auch so enorme Qualität. Ich mache mir keine Sorgen, dass wir offensiv nicht gut sein werden.

+++ Gnabry über Corona-Spätfolgen +++

Gnabry: Ich mache mir ehrlich gesagt keine großen Gedanken darüber. Ich habe die Erkrankung gut überstanden und fühle mich fit. Bei mir war es ein mieser Zeitpunkt mit den beiden Spielen gegen Paris.

+++ Gnabry zur möglichen Fan-Rückkehr +++

Gnabry: Es wäre wunderschön. Man hat es beim Finale der Champions League gesehen, wie die Fans einen tragen können. Als Spieler kann man am Ende aber nur darauf hoffen.

+++ Gnabry über seine erste EM +++

Gnabry: Bei mir ist die Vorfreude natürlich extrem groß. Es ist mein erstes Turnier mit der Nationalmannschaft. Das Training macht Spaß und wir haben eine sehr gute Truppe.

+++ Es geht los +++

Serge Gnabry ist da. Es kann losgehen.

+++ Gnabry ist Löws Trumpf +++

Serge Gnabry ist für Bundestrainer Joachim Löw ein wichtiger Eckpfeiler. Der Mann vom FC Bayern kann auf dem Flügel oder im Sturmzentrum spielen.

EM-Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

+++ Sorg mit Trainings-Rüffel +++

Joachim Löws Co-Trainer Marcus Sorg ist bereits im Turniermodus. Das machte er bereits während des Trainingslagers in Seefeld deutlich. Bei Übungen zu Standardsituationen verteilte er einen Rüffel an seine Stars. Der Grund: Die Eckbälle kamen ihm zu lasch. "Das ist Kreisliga B, Mensch! Haut die Dinger voll rein. Da muss mehr Druck auf die Bälle!"