Bierhoff fordert Unterstützung für Werner

Oliver Bierhoff ist seit 2004 Teammanager der Nationalmannschaft

Die deutsche Nationalmannschaft kann mit zwei Siegen gegen Tschechien (Freitag, ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) und Norwegen (Montag, ab 20.45 Uhr im LIVETICKER) bereits vorzeitig die Qualifikation für Russland 2018 perfekt machen, sofern "Verfolger" Nordirland (13 Punkte) in San Marino oder gegen Tschechien nicht gewinnt. 

Vor der Partie in Prag sprachen DFB-Manager Oliver Bierhoff, Verteidiger Jonas Hector und Bayerns Joshua Kimmich zu den Journalisten.

Bierhoff nahm dabei den ausgepfiffenen Timo Werner in Schutz, Joshua Kimmich plauderte etwas über die Stimmungslage beim derzeitigen Bayern-Reservisten Thomas Müller.

Die Pressekonferenz des DFB zum Nachlesen:

+++ PK ist beendet +++

Das waren die Schlussworte aus Stuttgart. Morgen geht es für den DFB-Tross in Richtung Tschechien nach Prag. 

+++ Kimmich zu Rummenigges Lob +++

Joshua Kimmich über Karl-Heinz Rummenigges Vorschusslorbeeren: "Das mit Philipp ist etwas weit vorweggegriffen. So positive Worte nimmt man aber immer gerne auf. Ich muss das aber erst bestätigen, das ist mein Ziel." 

+++ "Löw ist angespitzt" +++

"Wir haben alle Spiele in der Quali gewonnen, das wollen wir gerne beibehalten", so Hector. "Löw ist nach dem Spiel beim Confed Cup noch ein bisschen mehr angespitzt für die WM. Da ist er ziemlich heiß drauf."

+++ Kimmich über Müller +++

Kimmich über seinen Bayern-Kollegen: "Seine Gemütslage ist von Haus aus sehr positiv. Er ist immer ein lustiger Vogel, so ist es auch hier. Auch wenn er nicht gespielt hat, ist er für die Mannschaft extrem wichtig. Da gibt es andere Spieler, die sich in so einer Situation vielleicht anders verhalten würden."

+++ Hector zum nächsten Gegner +++

Jonas Hector: "Wir kennen die Tschechen vom Hinspiel, sie laufen hoch an. Das haben wir aber gut gemacht, mit zwei Toren in einer Halbzeit. Auswärts ist es aber eine andere Sache."

+++ Hector zur Systemfrage +++

"Man muss das System seinem Kader anpassen, wir haben aber beides in petto", so Hector über eine Dreier- oder Viererkette in der Defensive.

+++ "Jeder wird profitieren" +++

Kimmich über den Konkurrenzkampf: "Wenn man in der deutschen Nationalmannschaft spielen darf, gibt es immer Konkurrenzkampf. Wir haben einige Spieler, die Weltmeister geworden sind, und ein paar Schritte voraus sind. Davon wird jeder profitieren." "Man muss immer hundert Prozent geben", ergänzt Hector.

+++ Auch Kimmich spricht nun +++

"Es ist ein besonderes Gefühl zurückzukehren. Ich habe sechs Jahre hier gespielt, vier Jahre im Internat gelebt. Da kommen Erinnerungen hoch", sagt der Ex-Stuttgarter. "Ich will verletzungsfrei bleiben, sehr viele Spiele bei Bayern machen und mich durchzusetzen", so Kimmich zu seinen Zielen.


+++ Hector: "Will zur WM" +++

Der Kölner: "Wir haben in Russland das Maximum rausgeholt. Im Vordergrund stehen nun aber die Spiele im Verein. Im Hinterkopf ist aber natürlich dennoch die WM. Es ist ein absolutes Ziel, da dabei sein zu wollen. 

+++ Bierhoff zum Transferwahnsinn +++

Als Betriebswirt sage ich, man müsste sich über den Neymar-Wechsel freuen, der uns 150 Millionen nach Deutschland gebracht hat. Das Verhalten von Akteueren macht mir aber Sorgen, auch die Sitten und wie verfahren wird. Da müssen wir Lösungen finden. Der oberflächliche Angriff des Kommerzes ist mir zu leicht. Da bedarf es einer differenzierteren Betrachtung", sagt Bierhoff zum Abschluss. Nun geht es mit Jonas Hector weiter. 

+++ Bierhoff zur Anti-DFB-Stimmung +++

"Man verfolgt das mit Sorgen. Es fing ja mit dem Pokalfinale an und den Reaktionen darauf, wenn da jemand den DFB angreift und sagt "scheiß DFB", greift er auch die Nationalmannschaft an. Aufgaben wie die Sportgerichtsbarkeit sind nicht immer angenehm. Wir verurteilen Gewalt, Aggressivität und Fremdenhass, wir wollen friedliche Spiele haben. Ich hoffe, dass man zueinander findet", sagt Bierhoff. "Wir müssen die Entwicklung Ernst nehmen und beobachten."

+++ Bierhoff über kommende Gegner +++

"Wir müssen schauen, wie Frankreich und Holland in der Qualifikation weiterkommen. Sie sind aber im Gespräch und in der Planung. Wir wollen immer gute Gegner haben."

+++ Balkonspringer Hummels +++

"Ein Köpfer wäre noch schlimmer gewesen. Wir sind keine Social-Media-Polizei, dennoch werden wir sie darauf hinweisen, dass sie einen Vorbildcharakter haben. Mats ist da eigentlich sehr reflektierend. Ich würde das nicht zu hoch hängen", so Bierhoff.


+++ Appell wegen Werner +++

Wir haben acht ehemalige Stuttgarter Spieler in unseren Reihen und dazu noch zwei Stuttgarter Trainer. Es ist fast ein Heimspiel. Das ist eine Auszeichnung für den VfB, was da geleistet wurde. Das ist auch ein Aufruf, ich hoffe auch auf die Unterstützung für Timo Werner, der ja auch hier war. Das ist ein Appell von meiner Seite, auch wenn er bei einem gewissen Verein spielt." Die Nationalmannschaft setze sich "für Deutschland ein, alle sind mit Herzblut dabei. Egal, wo wir spielen, egal, wer spielt, ich wünsche mir, dass wir unterstützt werden. Das ist mein Appell", sagte er.

Zur Erinnerung: Beim letzten Länder-Heimspiel in Nürnberg gab es noch gellende Pfiffe für den 21-jährigen Stürmer.


+++ Bierhoff über sein "Golden Goal" +++

In Anlehnung an das goldene Tor 1996 zur Europameisterschaft: "An Tschechien habe ich nur gute Erinnerung. Es ist immer wieder ein netter Gegner und eine schöne Reise nach Prag." 


+++ Bierhoff über die Nominierung +++

"Ich musste damals regelmäßig spielen, um in Form zu sein. Ich denke aber nicht, dass jemand Stammspieler sein muss, um im WM-Kader zu stehen", so Bierhoff.

+++ Bierhoff über die Quartiersuche +++

Mit dem Quartier beschäftige ich mich seit einem Jahr. In den nächsten Monaten denken wir verschiedene Varianten durch. Die Gruppenverteilung ist sehr unterschiedlich. Es kann sein, dass wir uns vor der Auslosung entscheiden. So selbstbewusst bin ich, dass ich denke, dass wir uns qualifizieren", so Bierhoff über die "Wohnungssuche" in Russland.

+++ Kroos und Neuer unantastbar +++

Bierhoff über "unantastbare Spieler: "Das müsste man Jogi fragen. Wir müssen den großen Erfolg beim Confed Cup in Relation sehen. Bei der WM haben wir sehr viel stärkere Gegner. Toni Kroos zum Beispiel oder Manuel Neuer kann man nicht infrage stellen. Aber man hat gesehen, dass wir viele Möglichkeiten haben und auch Verletzungen vorkommen können."


+++ "Müller ist einzigartig" +++

Der Ex-Stürmer über einen seiner Nachfolger: "Thomas Müller ist einzigartig, er ist eine feste Größe bei uns. Es kann vorkommen, dass man mal nicht spielt. Ich hoffe, dass Bayern sich bewusst wird, dass er eine Identifikationsfigur ist, für ihn kommen die Leute ins Stadion. Ein Stürmer braucht immer auch Rückendeckung. Ich bin fest davon überzeugt, dass er bei Bayern ein Teil der Achse ist, die Erfolg garantiert. Er ist bei uns hier ganz entspannt."

+++ Bierhoff über die Stammspieler +++

Oliver Bierhoff über den Confed Cup: "Es war richtig Spielern wir Toni Kroos oder Sami Khedira und weiteren die Pause zu geben. Sie sind dennoch das Fundament der Mannschaft."

+++ "Sind stolz" +++

Der Manager der DFB-Elf: "Wir sind mächtig stolz darauf, was der deutsche Fußball in diesem Sommer geschafft hat, zu was wir fähig sind. Das muss uns Mut machen für die Weltmeisterschaft 2018. Es ist jetzt wie ein Startschuss, wir treffen uns jetzt nur noch vier Mal, haben nur eine begrenzte Zeit mit den Spielern. Der Confed Cup hat genau das erreicht, was wir erreichen wollten. Das Feld der Spieler erweitern und ihnen die Möglichkeit geben, zu wachsen."

+++ Bierhoff beginnt +++

Die PK in Stuttgart beginnt mit einem Film zum Confed-Cup, der eingespielt wird. Dann steht zuerst Oliver Bierhoff Rede und Antwort.

+++ PK beginnt um 12.45 Uhr +++

Um viertel vor eins soll die Presserunde starten.


+++ Khedira mit Beschwerden +++

Eigentlich sollte auch Sami Khedira auf der heutigen Pressekonferenz Platz nehmen. Wegen Oberschenkelbeschwerden konnte der Weltmeister aber nicht trainieren und wird nun weitergehend untersucht. Für ihn ist Kölns Jonas Hector am Start.  


+++ Löw muss auf Gnabry verzichten +++

Wie der DFB am späten Dienstagabend bekanntgab, fällt Hoffenheims Serge Gnabry mit einer Kapselbandverletzung im oberen linken Sprunggelenk für die beiden Spiele aus und ist bereits aus dem Spielerhotel abgereist.