Heynckes erklärt Unterschied zu Ancelotti

Jupp Heynckes bereitet seine Bayern nach dem Triumph über Paris Saint-Germain auf das Bundesliga-Spiel gegen Frankfurt vor

Nach dem Triumph in der Champions League gegen Paris Saint-Germain muss der FC Bayern in der Bundesliga am Samstag (ab 15.30 Uhr im LIVETICKER) bei Eintracht Frankfurt ran. 

Trainer Jupp Heynckes sprach in der Pressekonferenz über seine überraschende Rochade gegen die Franzosen und was dabei der Unterschied zum entlassenen Carlo Ancelotti war. Auch katarische Investoren, die Favoritenrolle in der Königsklasse und seine Haustiere waren ein Thema.

Die Pressekonferenz des FC Bayern zum Nachlesen:

+++ PK ist beendet +++

Das war es von der Pressekonferenz des FC Bayern mit Trainer Jupp Heynckes, der sich von den Journalisten verabschiedet und vom Podium steigt.

+++ Heynckes: "Jeden Tag ein Katzenvideo" +++

Zum Schluss spricht der Trainer noch über die anstehende Weihnachtszeit mit der Familie: "Ich freue mich auf Weihnachten, wenn ich zuhause sein kann. Ich bekomme jeden Tag ein Video vom schwarzen Panther, unserer Katze geschickt. Natürlich freue ich mich auch auf Cando (sein Hund, d. Red.). Die Welt ist heutzutage eine andere geworden, die Sorgen sind größer. Ich genieße diese Zeit in aller Stille."

+++ Unterschied zu Ancelotti +++

Jetzt spricht Heynckes über seine überraschende Aufstellung gegen PSG und gegen Frankfurt: "Ich habe noch nicht die finale Entscheidung getroffen. Normalerweise rücken alle vier wieder in die Mannschaft, aber das muss ich erst noch sehen", so der Trainer über Jerome Boateng, Javi Martinez, Arturo Vidal und Thomas Müller, die gegen PSG nicht in der Startelf standen.

Angesprochen auf eine ähnliche Rochade von Ex-Trainer Carlo Ancelotti im Hinspiel, der nach der Pleite seinen Hut nehmen musste: "Der Unterschied ist, dass ich das im Zusammenhang sehe. Thomas Müller war lange verletzt, da ist das Risiko drei Tage später hoch, deswegen habe ich das nicht gemacht. Bei Jerome ist es ähnlich. Ich nehme da kein Risiko, ich mache das nur, wenn die anderen fit sind und gut trainieren. Ich war mir absolut sicher, dass das funktionieren wird."

+++ Heynckes über Straßenfußballer +++

"Es wird auch weiter Straßenfußballer aus Brasilien oder aus der Pampa in Argentinien zum Beispiel geben. Der Individualismus wird vielleicht nicht so gefördert wie zu meiner Zeit, da viel vorgegeben ist heutzutage. Alle großen Spieler sind nicht einfach zu handeln, das war zu meiner Zeit so, das ist heute so. Das wird auch in zehn Jahren so sein und das ist auch gut so."

+++ "Spieler brauchen Zeit" +++

"Auch die Spieler brauchen Zeit sich zu entwickeln. Auch ein Bastian Schweinsteiger und ein Philipp Lahm waren nicht mit 21 gleich Weltklasse. Kingsley Coman ist jetzt drei Jahre hier, Corentin Tolisso seit Sommer. Auch ein Schweinsteiger hat am Anfang erst auf der linken Seite spielen müssen", sagt der 72-Jährige.

+++ Heynckes über junge Trainer +++

"Ich bin mit 34 Jahren Bundesliga-Trainer geworden und musste sehr viel lernen. Man sollte den jungen Trainern die Chance geben. Ein klarer Plan ist wichtig, dass man einer Mannschaft Struktur gibt und dass man weiß wie das Ganze funktioniert mit Pressingzonen und so weiter. Es gibt guten Nachwuchs in Deutschland. Man muss den jungen Trainern die Zeit geben, obwohl man die heute oft nicht mehr hat", sagt Heynckes, auf Schalkes Trainer Domenico Tedesco angesprochen.

+++ Heynckes über Kovac +++

"Jede Woche muss ich zu einem anderen Trainer Stellung nehmen. Ich bin mir sicher, dass der FC Bayern da einen ganz genauen Plan verfolgt", so Heynckes, angesprochen auf Frankfurt-Trainer Niko Kovac als möglichen Nachfolger beim FC Bayern, "er macht einen guten Job, unaufgeregt, sachlich. Mir gefällt, wie er da agiert."

+++ Coman ist fit +++

"Bei Coman ist es keine Muskelverletzung, er hat überhaupt keine Muskelbeschwerden mehr. Marco Friedl hat auch keine Adduktorenverletzung, in einer Woche wird das ausgestanden sein. Er hat jetzt plötzlich auch im Fitnessraum angefangen zu arbeiten, das ist wichtig für ihn." Sonst gebe es keine Probleme mit Verletzungen, so Heynckes weiter.

+++ "Favoriten sind andere" +++

Jupp Heynckes über die Chancen in der Champions League: "Favoriten sind sicher andere, aber so wie wir uns präsentiert haben, gehören wir zum erweiterten Favoritenkreis. Das wollte ich auch mit dem Spiel erreichen, ich finde es auch positiv, dass der ein oder andere Spieler noch auf 4:1 oder 5:1 spielen wollte." Damit spielt er auf die unzufrieden Thomas Müller und Mats Hummels an.

+++ "Ich bin noch nicht zufrieden" +++

"Ich war immer sicher, dass es funktionieren würde, aber so weit vorausschauend war ich nicht. Gegen PSG war es positiv, aber ich lasse mich nicht davon beeinflussen, dass jetzt exorbitant gelobt wird und über die Schwächen hinweggesehen wird. Wir haben unseren Leistungszenit noch nicht erreicht, müssen uns weiter verbessern. Auch einige verletzte Spieler müssen noch ihr Leistungsoptimum erreichen. Im Moment bin ich noch nicht zufrieden, es ist weiter Spielraum nach oben", so Heynckes über die positive Serie der Bayern.

+++ Heynckes über Leipzig +++

"Leipzig hat überragende Arbeit in den letzten Jahren geleistet, nun sind sie zum ersten Mal in der Champions League. Das ist natürlich eine riesige Belastung, da musst du erst einmal mit fertig werden. Da kommen viele Faktoren zusammen, dass sie nicht so gut abgeschnitten haben", so Heynckes über das Europapokal-Abschneiden des Vizemeisters.

+++ Heynckes über Investoren +++

"Man muss sich Gedanken machen über das Abschneiden der deutschen Teilnehmer. Man muss auch sehen, dass die englische Liga wahnsinnige Fernsehgelder einnimmt und auch teilweise fremdfinanziert ist durch Katar. Die beiden Topklubs in Spanien nehmen auch riesige Fernsehgelder ein."

Und weiter: "Der FC Bayern kann in etwa mithalten, für die anderen Klubs ist es wahnsinnig schwierig, im Niveau mitzuhalten. Es wird für die Bundesliga-Klubs immer schwieriger, deswegen muss man noch stärker auf Nachwuchsentwicklung setzen. Alle großen Spieler sind irgendwann mal aus kleinen Vereinen gekommen", so Heynckes.

+++ "Wollen oben stehen +++

"Die Liga ist unser Kerngeschäft, wir wollen nach 34 Spieltagen oben stehen", richtet Trainer Jupp Heynckes das Hauptaugenmerk wieder auf die Bundesliga

+++ 11 Uhr geht es los +++

Um 11 Uhr soll das Pressegespräch in München mit Trainer Jupp Heynckes starten.

+++ Bayern drohen Hammer-Gegner +++

Am Montag steigt die Auslosung des Achtelfinals in der Champions League. Den Bayern drohen dabei Hammer-Gegner wie Manchester City mit Ex-Trainer Pep Guardiola, der FC Barcelona oder Manchester United.


+++ Bayern nimmt Revanche an PSG +++


+++ Wagner-Deal vor Abschluss +++

Der Winter-Transfer von Nationalspieler Sandro Wagner vom Bundesligisten TSG Hoffenheim zu Rekordmeister Bayern München steht offenbar unmittelbar bevor.

"Da brauchen wir nicht drumherum zu reden. Ich gehe davon aus, dass das in den nächsten ein, zwei Wochen über die Bühne geht", sagte TSG-Trainer Julian Nagelsmann nach dem 1:1 (1:0) in der Europa League gegen Ludogorets Rasgrad.

Als Ablösesumme für den 30 Jahre alten Confed-Cup-Sieger waren zuletzt zwölf Millionen Euro im Gespräch.