Litauen will bis Mitte 2025 für deutsche Nato-Brigade bereit sein

VILNIUS (dpa-AFX) - Litauen will bereits bis Mitte 2025 die nötige Infrastruktur zur Stationierung einer von Deutschland geführten Nato-Brigade schaffen. Derartige Pläne bestätigte der Chef des Parlamentsausschusses für nationale Sicherheit und Verteidigung, Laurynas Kasciunas, am Mittwoch in Vilnius. Bislang war 2027 als Zieldatum in dem baltischen EU- und Nato-Land Litauen genannt worden.

Angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine hatte die Nato auf ihrem Gipfel in Madrid die Verstärkung der Ostflanke beschlossen. Demnach sollen die bestehenden multinationalen Nato-Gefechtsverbände auf Brigade-Niveau ausgebaut werden. Deutschland soll dabei eine Kampftruppen-Brigade mit 3000 bis 5000 Soldaten für Litauen führen. Nach ersten Planungen sollen zunächst nur Teile davon vor Ort stationiert werden. Andere sollen in Bereitschaft in den jeweiligen Truppensteller-Staaten bleiben können.

Zur Stationierung einer Kampftruppen-Brigade in Litauen sind nach Angaben von Verteidigungsminister Arvydas Anusauskas sowohl der Bau von Lagern für Waffen und Ausrüstung sowie der Infrastruktur zur Unterbringung der Truppen notwendig. Das Ministerium habe dafür Entwicklungspläne ausgearbeitet und koordinierte nun die Finanzierungsmöglichkeiten, schrieb er auf Facebook.

Seit 2017 ist in Litauen, das an die russische Exklave Kaliningrad und an Russlands Verbündeten Belarus grenzenden Litauen grenzt, ein Nato-Bataillon mit derzeit etwa 1600 Soldaten stationiert. Angeführt wird es von der Bundeswehr, die mit gegenwärtig mehr als 1000 Einsatzkräften das größte Truppenkontingent stellt. Der Gefechtsverband ist in die litauische Infanterie-Brigade "Iron Wolf" eingegliedert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.