Litauen: Lockdown und Höchststand bei Corona-Neuinfektionen

·Lesedauer: 1 Min.

VILNIUS (dpa-AFX) - In Litauen hat die Zahl der Corona-Neuinfektionen am ersten Tag des Lockdowns in dem baltischen EU-Land einen neuen Höchststand erreicht. Die Gesundheitsbehörde in Vilnius vermeldete am Mittwoch 3418 positive Tests binnen eines Tages. Auch die Anzahl an Corona-Todesfällen in den vorangegangenen 24 Stunden stieg mit 44 auf einen Rekordwert.

Litauen mit seinen knapp drei Millionen Einwohner ist stark von der Pandemie betroffen und weist aktuell nach Angaben der EU-Behörde ECDC eine der höchsten Infektionsraten in Europa auf. Insgesamt wurden in dem Baltenstaat bislang fast 100 000 Menschen positiv auf Sars-CoV-2 getestet. 907 Personen starben an dem Virus.

Angesichts der stark steigenden Infektions- und Todeszahlen hat die Regierung in Vilnius das Land seit Mittwoch in einen bis 31. Januar verhängten Lockdown geschickt: Alle Geschäfte - außer Läden für den täglichen Bedarf - müssen schließen und der Schulbetrieb wurde auf Fernunterricht umgestellt.

Auch gelten verschärfte Ausgangsbeschränkungen: Auf Anordnung der Regierung darf niemand ohne zwingenden Grund in andere Städte und Gemeinden außerhalb des eigenen Wohnsitzes reisen. Die Polizei wird die Einhaltung des Verbots kontrollieren. An den Wochenenden und Feiertagen sollen dazu rund 250 Kontrollpunkte eingerichtet werden.

Haus oder Wohnung dürfen während des Lockdowns ebenfalls nur noch aus triftigem Grund verlassen werden - für Arbeit, eine ärztliche Behandlung, zum Einkaufen oder den Besuch einer Beerdigung. Weiter werden Kontakte auf eine Familie oder einen Haushalt beschränkt.

Nach Angaben von Regierungschefin Ingrida Simonyte behält sich die Regierung vor, die Einschränkungen weiter zu verschärfen. "Wir werden die Situation sehr genau beobachten", sagte sie. Trotz anderslautender Mahnungen waren am letzten verkaufsoffenen Tag vor dem Lockdown die Menschen in Scharen in Einkaufszentren und Supermärkte geströmt.