Litauen fordert Energieunabhängigkeit von Russland als EU-Ziel

VILNIUS (dpa-AFX) - Litauens Präsident Gitanas Nauseda hat angesichts von Russlands Krieg in der Ukraine eine endgültige Loslösung Europas von russischen Energieressourcen gefordert. "Die Energieunabhängigkeit von Russland muss ein strategisches Ziel der Europäischen Union werden", sagte Nauseda nach einem Treffen mit EU-Energiekommissarin Kadri Simson am Montag in Vilnius. "Wir sollten einem Aggressor keinen Raum lassen, um Energie als Instrument der politischen Manipulation einzusetzen", wurde der Staatschef des baltischen EU- und Nato-Landes in einer Mitteilung der Präsidialkanzlei zitiert.

Litauen selbst hatte seine Energieimporte aus Russland nach eigenen Angaben vor gut drei Wochen vollständig gestoppt. Noch ist es aber - wie auch Estland und Lettland - weiter Teil eines gemeinsamen, synchrongeschalteten Stromnetzes mit Russland und Belarus - des aus Sowjetzeiten stammenden sogenannten BRELL-Ringsystems. Damit hängen die Baltenstaaten quasi mit am Netz der beiden Nachbarländer im Osten - dies gilt in Tallinn, Riga und Vilnius als Sicherheitsrisiko.

Die Baltenstaaten hatten bereits in den vergangenen Jahren Schritte unternommen, um das Stromnetz der Region bis 2025 mit dem übrigen Kontinentaleuropa zu synchronisieren. Nach Angaben von Nauseda will Litauen dieses Ziel vorzeitig und schneller als geplant erreichen. Dazu sei die politische, fachliche und finanzielle Unterstützung der EU-Kommission sehr wichtig. "Die schnellstmögliche Anbindung an das europäische Stromnetz würde die Energiesicherheit der baltischen Staaten und der EU insgesamt erhöhen", betonte Nauseda.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.