Lisandra Bardél: Abschied von 'Alles was zählt'

picture alliance/dpa | Horst Galuschka

Es ist trauriger Alltag für Fans von Daily Soaps: Immer wieder heißt es Abschied nehmen von geliebten Darsteller*innen. Jetzt müssen Fans von Lisandra Bardél (32) ganz stark sein, denn Serienfigur Malu Santos, die zwei Jahre lang für frischen Wind bei 'Alles was zählt' sorgte, nimmt ihren Abschied.

"Ein lachendes und ein weinendes Auge'

Der ist der Schauspielerin natürlich nicht leicht gefallen, wie sie im Gespräch mit RTL betonte. Sie habe "ein lachendes und ein weinendes Auge. Es waren krass intensive Jahre." Die zwei Jahre wurden durch die Pandemie nur noch intensiviert. "Es war noch zu dieser Haupt-Corona-Zeit", so Lisandra weiter. Das seien ohnehin schon sehr eindrückliche Zeiten für die ganze Welt gewesen. Für sie sei ihr Engagement bei 'AZW' lehrreich und prägend gewesen, und sie wolle diesen Lebensabschnitt auf keinen Fall missen. Ganz besonders wird der Darstellerin die Gemeinschaft am Set fehlen.

Lisandra Bardél blickt nach vorn

Doch jedes Ende ist auch ein Anfang, weiß Lisandra Bardél. Sie freue sich auf neue Sachen, auch wenn der Abschied zunächst einmal schwerfällt. Und was hat die Schauspielerin jetzt besonders geprägt. "Auf jeden Fall nehme ich viele Schminkstipps mit", so Lisandra. Doch auch tolle Kontakte, witzige Momente und intensive Gespräche wird sie so schnell nicht vergessen. Sie verspricht einen Ausstieg "mit Karacho."

Fans hatten schon eine Weile vermutet, dass die Darstellerin zumindest vorübergehend bei 'AWZ' aussteigen würde. Auf ihrem Instagram Account sind Bilder zu sehen, wie sie im Warrior-Queen-Outfit an einem Traumstrand posierte. Sie "echte Action Szenen gedreht und das alles in einer Traum-Location und mit DreamTeam!" schrieb Lisandra Bardél, die sich offenbar auch ohne 'AWZ' gut zu beschäftigen weiß.

Bild: picture alliance/dpa | Horst Galuschka

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.