Linnemann unterstützt CDU-Mitgliederbefragung

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der CDU-Wirtschaftspolitiker Carsten Linnemann hat sich in der Diskussion um den Parteivorsitz für eine Mitgliederbefragung ausgesprochen. Außerdem plädierte er für eine Team-Lösung und einen Parteitag noch im Dezember. Die Debatte dürfe sich nicht nur um die bislang gehandelten fünf Kandidaten drehen, sagte Linnemann am Freitag dem ARD-"Morgenmagazin".

"Wir brauchen Frauen, wir müssen breiter werden, wir müssen wieder als Volkspartei wahrgenommen werden", so Linnemann. "Ich bin für eine Teamlösung und spiele in diesem Team, wenn es dann gewünscht ist, gern eine Rolle, in welcher Funktion auch immer." Ego-Trips müsse man hinter sich lassen, sagte der 44- Jährige. "Es gibt auch in der Partei eine Stimmung, dass man sagt, reißt euch am Riemen." Auf die Frage, wann es Zeit wäre, seinen Hut in den Ring zu werfen, antwortete er: "Ich denke in den nächsten Wochen."

An diesem Samstag will die CDU ihr schlechtes Abschneiden bei der Bundestagswahl in einer Kreisvorsitzendenkonferenz aufarbeiten und über den Weg der personellen Neuaufstellung sprechen. Bei der Bundestagswahl stürzte sie zusammen mit der bayerischen Schwester CSU auf 24,1 Prozent, das bislang schlechteste Unionsergebnis.

"Wir haben ja nicht ein schwieriges Spiel verloren wie im Fußball, sondern wir sind abgestiegen in die 2. Liga. Und um wieder aufsteigen zu können, brauchen wir jetzt Charakterköpfe, wir brauchen eine inhaltliche Erneuerung", so Linnemann. "Das geht nur mit der Basis und nicht gegen die Basis. Und dieses Signal braucht es, und deshalb bin ich für eine Mitgliederbefragung."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.