Linke startet Protest gegen teure Energie - Rechte will dabei sein

LEIPZIG (dpa-AFX) - Die Linke will am Montag in Leipzig ihren "heißen Herbst" mit Protesten gegen die Energie- und Sozialpolitik der Bundesregierung starten. Sie hat für den Abend (19.00 Uhr) eine Demonstration mit dem Titel: "Preise runter - Energie und Essen müssen bezahlbar sein!" angemeldet. Dort sollen unter anderen Linken-Chef Martin Schirdewan und der frühere Fraktionschef Gregor Gysi auftreten. Erwartet werden bis zu 4000 Teilnehmer.

Zugleich sind mehrere weitere linke und rechte Demonstrationen angekündigt. Die rechtsextreme Splitterpartei Freie Sachsen will zur selben Zeit und am gleichen Ort auflaufen wie die Linke. In sozialen Netzwerken suggerierte sie, rechte Aktivisten würden gemeinsam mit linken Politikern auftreten. Dagegen grenzte sich die Linke scharf ab.

Der Organisator der linken Demonstration, der Leipziger Bundestagsabgeordnete Sören Pellmann, steckte Kritik dafür ein, dass er den Begriff Montagsdemo verwendet hatte. Dieser gilt als Symbol der friedlichen Revolution in der DDR 1989, die sich gegen die SED richtete und damit gegen eine Vorläuferpartei der Linken.