Lindsay Lohans Mutter muss wohl ins Gefängnis

·Lesedauer: 1 Min.
Lindsay Lohans Mutter muss wohl ins Gefängnis
Dina Lohan 2005 auf dem roten Teppich. (Bild: Everett Collection/Shutterstock)
Dina Lohan 2005 auf dem roten Teppich. (Bild: Everett Collection/Shutterstock)

Lindsay Lohans (35) Mutter, Dina Lohan (59), hat sich vor Gericht schuldig bekannt, wie das US-Klatschportal "TMZ" berichtet. Die 59-Jährige hatte letztes Jahr im Januar betrunken einen Autounfall verursacht und anschließend Fahrerflucht begangen.

Wie eine Quelle "TMZ" berichtet, wird sie voraussichtlich 18 Tage Gefängnis und fünf Jahre auf Bewährung für ihr Vergehen bekommen. Zudem muss sie an einem "Victim Impact Panel" teilnehmen sowie an einem Programm gegen ihren Alkoholkonsum.

Lohan war am 11. Januar 2020 festgenommen worden, nachdem sie angeblich beim Verlassen eines Steakhauses in New York mit ihrem Mercedes in einen Honda geknallt war. Anschließend soll sie vom Tatort geflohen sein. Der Fahrer des anderen Autos verfolgte sie allerdings bis zu ihrem Haus, während er mit der Polizei telefonierte.

Bereits das zweite Mal

Noch im Auto sitzend vor ihrem Haus fand die Polizei Lohan schließlich. Nachdem sie sich geweigert haben soll einen Alkoholtest durchzuführen und die Beamten beschimpft hatte, wurde sie in Gewahrsam genommen. Es war bereits Lohans zweiter Arrest wegen Trunkenheit am Steuer.

Auch Tochter Lohan stand schon öfter vor Gericht

Auch ihre Tochter Lindsay Lohan hatte schon mehrere Auftritte vor Gericht. Die Liste ist lang: Ladendiebstahl, Trunkenheit am Steuer, Drogenbesitz, Verstoß gegen Bewährungsauflagen, Fahren ohne Führerschein und Nichterscheinen vor Gericht. Zudem musste sie zeitweise mit einer elektronischen Fessel am Fuß leben, die der Polizei meldete, wenn sie Alkohol im Blut hatte. Sie machte schon mehrere Entzüge mit und saß ebenfalls schon einmal zwei Wochen hinter Gittern.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.