Lindner: Keine Parallelgespräche über Ampel und Jamaika

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - FDP-Chef Christian Lindner hat klargestellt, dass sich die FDP nun zunächst auf Gespräche mit SPD und Grünen zur Bildung einer neuen Regierung konzentrieren wird. "Es gibt keine Parallelgespräche", sagte er am Mittwoch nach gemeinsamen Beratungen von Parteivorstand und Bundestagsfraktion. Zuvor hatte es Spekulationen gegeben, dass seine Partei parallel auch mit der Union über ein mögliches sogenanntes Jamaika-Bündnis sprechen könnte.

Die FDP hatte sich wie zuvor die Grünen für ein erstes Dreiergespräch mit der SPD ausgesprochen. Das könnte nach Lindners Aussage schon am Donnerstag stattfinden. Eine Jamaika-Koalition bleibe für seine Partei eine "inhaltlich tragfähige Option", sagte er und verwies darauf, dass es mit der Union die inhaltlich größten Überschneidungen gebe. "Allerdings werden in der Öffentlichkeit Regierungswille und Geschlossenheit der Unionsparteien diskutiert", fügte er hinzu.

Zum weiteren Fahrplan nach dem ersten Gespräch mit SPD und Grünen wollte sich Lindner nicht äußern. Man gehe nun Schritt für Schritt vor. Zum Verhältnis zu den Grünen sagte er: "Grüne und FDP sehen viele Dinge sehr unterschiedlich, wir haben aber erfahren, dass wenn wir uns um Verständigung bemühen, dass dann eine Art fortschrittsfreundliches Zentrum gebildet werden kann. Daraus ergibt sich viel Fantasie."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.