Werbung

Lily Collins: Social-Media-Filter sind schlecht für die Psyche

Lily Collins credit:Bang Showbiz
Lily Collins credit:Bang Showbiz

Lily Collins macht sich Sorgen darüber, wie Social-Media-Filter junge Mädchen beeinflussen.

Die Schauspielerin ist der Meinung, dass Teenager heute mehr Druck ausgesetzt sind als je zuvor. In den sozialen Medien müsse man stets perfekt aussehen. „Es gibt beängstigende Apps und Filter, die die komplette Ästhetik deines Gesichts verändern. Ich weiß nicht einmal, wie sie heißen, aber wenn man die Vorher-Nachher-Bilder sieht, ist es erschreckend“, enthüllt die ‚Emily in Paris‘-Darstellerin gegenüber dem ‚Glamour‘-Magazin.

Lily findet es „traurig“, dass der Einsatz von Filtern mittlerweile als normal gilt. „Der Gedanke, dass junge Mädchen unter 16 Jahren so etwas benutzen und posten... Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie das in diesem Alter tun. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es dazu beiträgt, sich selbst als ausreichend zu akzeptieren, wenn man das Gefühl hat, sich verändern zu müssen, um sich selbstbewusst zu fühlen und ein Foto zu posten“, kritisiert sie.

Die 33-Jährige betont, dass gerade kleine Makel Personen einzigartig machen. „Ich frage mich, wie die jüngere Generation sich selbst akzeptieren soll, wenn ihnen schon in jungen Jahren beigebracht wird, dass die einzige Möglichkeit, sich zu zeigen, Filter und Apps wie diese sind“, klagt sie. „Und außerdem: Wenn man lächelt und lacht und Falten sieht, bedeutet das einfach, dass man ein erfülltes Leben mit vielen Geschichten und Erinnerungen hatte."