Ligue 1: Zerren um Mbappe läuft weiter

Kylian Mbappe hat zahlreiche Verehrer im europäischen Fußball. Real Madrid mit Trainer Zinedine Zidane macht offenbar ernst, der FC Arsenal denkt an einen Rückzug.

Kylian Mbappe hat zahlreiche Verehrer im europäischen Fußball. Real Madrid mit Trainer Zinedine Zidane macht offenbar ernst, der FC Arsenal denkt an einen Rückzug.

"Ich werde eine Entscheidung basierend auf meiner sportlichen Karriere treffen - ich bin in einem Alter, in dem ich spielen muss und das wird von größter Bedeutung sein", sagte der 18-jährige Mbappe vor dem Start des Transferfensters.

Dieser Faktor scheint weiterhin entscheidend zu sein. Der Telegraph vermeldet, dass der Franzose einem Wechsel zu Arsenal offen gegenüber stehen würde, da er sich dort viele Einsatzminuten ausrechnet. Allerdings würden die Gunners bei einer Summe von mehr als 100 Millionen Euro Abstand nehmen.

Zidane rief Mbappe an

In diesen Sphären bewegt sich laut AS Real Madrid. Zinedine Zidane soll kürzlich mit Mbappe telefoniert und dem Stürmer versprochen haben, für Einsatzzeiten zu sorgen. Sollte er sich für einen Wechsel entscheiden, würden die Königlichen das Trio BBC aufbrechen.

Ein Spieler aus Cristiano Ronaldo, Karim Benzema und Gareth Bale würde den Klub wohl für Mbappe verlassen müssen, so der Bericht. Dann wäre Real auch bereit, bis zu 140 Millionen Euro in die Dienste des 18-jährigen Nationalspielers zu investieren.

Derweil ist Manchester City wohl aus dem Rennen, so der Telegraph. Gleiches gilt für den FC Chelsea. Arsene Wenger soll auch die Optionen Thomas Lemar und Alexandre Lacazette prüfen, die wohl zusammen für den gleichen Preis wie Mbappe zu haben wären.

Mehr bei SPOX: Was passiert mit Kylian Mbappe? | Perez: Keine weiteren Zugänge für Real | Monaco bestätigt Transfer von Barcelonas Jordi Mboula