Ligue 1: Nach Wechsel: Neymar wollte aus Messis Schatten heraus

Neymars 222-Millionen-Euro-Wechsel zu Paris Saint-Germain bricht sämtliche Rekorde. Nun erklärte sein Vater, warum sein Sohn Barcelona verlassen wollte und dass der Gewinn des Ballon d'Or trotzdem kein Selbstläufer werde.

Neymars 222-Millionen-Euro-Wechsel zu Paris Saint-Germain bricht sämtliche Rekorde. Nun erklärte sein Vater, warum sein Sohn Barcelona verlassen wollte und dass der Gewinn des Ballon d'Or trotzdem kein Selbstläufer werde.

"Stellen Sie sich einen Ort vor, an dem Sie ein Protagonist eines Vereins sind, bei dem Sie das Idol des Vereins sind und jeder möchte Sie zu diesem Star verwandeln, der Sie aber nicht sein möchten", erklärte Neymar Sr. im Gespräch mit COPE. "Messi ist der Star und wird es immer bleiben. Neymar liebt und respektiert Messi. Deshalb ist Messi auch sein großes Idol."

"Stellen Sie sich vor, jeder sieht Neymar als Messis Ersatz, aber er möchte das nicht sein. Also musste er Messi verlassen, er bleibt das Idol in Barcelona", führte sein Vater fort. "Neymar muss seinen eigenen Weg gehen und die Herausforderung akzeptieren. Ich denke mein Sohn war ein Mann, hat ihm (Messi, Anm. d. Red.) Respekt erwiesen und nun will er es selbst schaffen."

"Gewinn des Ballon d'Or wäre bei Barca einfacher gewesen"

Der Weg zum Weltfußballer ist jedoch mit dem Wechsel nicht leichter geworden, betonte Neymar Sr.: "Er hätte zu jedem Klub gehen können, um dort im Rampenlicht zu stehen. Er geht ein Risiko ein. Kann PSG den Ballon d'Or garantieren? Nein. Und es ist verrückt, wenn die Menschen das glauben. Es wäre bei Barcelona definitiv einfacher gewesen."

Neymar habe die Entscheidung bewusst getroffen: "Es war seine Entscheidung. Er war bei dem Klub, von dem er geträumt hat. Er hat sich wohl gefühlt und war ruhig. Nun hat er auf die Ratschläge seiner Freunde gehört. Er wollte die neue Herausforderung annehmen und folgt nun seiner Bestimmung. Ich denke, er hat Mut bewiesen."

Der Selecao-Star wechselte dank einer Ausstiegsklausel nach Paris, um dort einen bis zum Sommer 2022 datierten Vertrag zu unterschreiben.

Mehr bei SPOX: Trotz verschobenem Debüt: Neymar im Pariser Prinzenpark fürstlich empfangen | PSG: Spiel eins nach dem Neymar-Deal | "Erpressung" – Neymars Vater schießt gegen den FC Barcelona