Ligue 1: Jean Michael Seri wirft Nizza gescheiterten Barcelona-Transfer vor

Jean Michael Seri von OGC Nizza ist überhaupt nicht gut auf seinen Verein zu sprechen. Der 26-jährige Ivorer hat nach eigenen Angaben bereits mit dem FC Barcelona über einen Transfer verhandelt und war sich mit den Katalanen einig - doch dann zog die Blaugrana ihr hinterlegtes Interesse auf einmal zurück. Eine Entscheidung, für die Seri ausschließlich Nizza und die Forderung der Franzosen verantwortlich macht.

Jean Michael Seri von OGC Nizza ist überhaupt nicht gut auf seinen Verein zu sprechen. Der 26-jährige Ivorer hat nach eigenen Angaben bereits mit dem FC Barcelona über einen Transfer verhandelt und war sich mit den Katalanen einig - doch dann zog die Blaugrana ihr hinterlegtes Interesse auf einmal zurück. Eine Entscheidung, für die Seri ausschließlich Nizza und die Forderung der Franzosen verantwortlich macht.

"Ich habe mich mit Barcelonas Verantwortlichen mehr als eine Stunde lang unterhalten. Sie haben mir dabei nicht gesagt, dass sie mich nicht verpflichten wollen", berichtete Seri Mundo Deportivo. "Ich bin glücklich nach Hause gefahren. Am nächsten Tag hab ich dann die Nachrichten gelesen und war entsetzt", fügte er mit Blick auf die Absage Barcas hinzu.

Sich seinem Schicksal fügen wollte Seri allerdings nicht: "Ich bin zum Vorstand von Nizza ins Büro gefahren und wollte wissen, was los ist. Da bin ich dann explodiert. Die Wände haben gewackelt", so Seri. "Die Leute haben mir etwas versprochen und dann ihr Wort nicht gehalten, sondern einfach mehr Geld verlangt", machte er deutlich, was ihm nicht gefallen hatte.

Angeblich hatte Seri die Zusage, den Verein verlassen zu können, wenn ein Klub 40 Millionen Euro Ablösesumme für ihn bietet. In Zeiten der inflationären Ablösesummen wäre das fast schon ein Schnäppchen gewesen. Nach Angaben von Seri erhöhte Nizza deshalb die geforderte Summe - und Barcelona zog sich aus den Verhandlungen zurück. "Lasst doch die beiden Vereine in Ruhe verhandeln und sich einigen", hat Seri jedenfalls die Hoffnung auf einen geglückten Transfer noch nicht aufgegeben.

Mehr bei SPOX: Löw über Neymar-Transfer: "Das ist nur der Anfang" | Dortmunds Neuzugang Yarmolenko: Mehr Robben als Dembele | Medien: Keita ab nächster Saison zum FC Liverpool