Ligue 1: Dani Alves kontert Gerüchte: "Muss Neymar von gar nichts überzeugen"

Dani Alves hat Berichten widersprochen, wonach er versuche, seinen Landsmann Neymar von einem Wechsel in die französische Ligue 1 zu Paris Saint-Germain zu überzeugen. Auf einen entsprechenden Tweet bezogen sagte der Brasilianer: "Lügen. Ich muss ihn von gar nichts überzeugen. Wenn ich mit Ney spreche, ist Fußball das letzte Thema, über das wir reden. Ich bin glücklich, wenn er es ist."

Dani Alves hat Berichten widersprochen, wonach er versuche, seinen Landsmann Neymar von einem Wechsel in die französische Ligue 1 zu Paris Saint-Germain zu überzeugen. Auf einen entsprechenden Tweet bezogen sagte der Brasilianer: "Lügen. Ich muss ihn von gar nichts überzeugen. Wenn ich mit Ney spreche, ist Fußball das letzte Thema, über das wir reden. Ich bin glücklich, wenn er es ist."

Seit geraumer Zeit wird Neymar mit einem Transfer zu Paris Saint-Germain in Verbindung gebracht, der die Franzosen allein 222 Millionen Euro Ablöse kosten würde. Verschiedenen Medienberichten zufolge steht eine Einigung mit Paris Saint-Germain bevor, nach dem Vorbereitungsschlager gegen Real Madrid könnte der 25-Jährige bereits nicht mehr mit nach Spanien fliegen. Aufjedenfall wird er nicht nach China reisen, da er sich um "Transferangelegenheiten" kümmern muss.

Barcelona wäre bei einem möglichen Transfer die Hände gebunden, trotzdem möchte man den Spieler unbedingt halten. "Neymar ist einer unserer besten Spieler und diesen wollen wir nicht verlieren. Spieler entscheiden, ob sie gehen wollen, sie können entscheiden", sagte Präsident Josep Maria Bartomeu der New York Times: "Aber wir wollen ihn und wir brauchen ihn. Denn wenn wir gewinnen wollen, brauchen wir die bestmöglichen Spieler."

Im Team-Training kam es jedoch unlängst zu einer unschönen Szene zwischen Neymar und Mitspieler Semedo. Nach einem Streit stürmte der Brasilianer wutentbrannt vom Barca-Gelände.

Mehr bei SPOX: Alle Infos zu deutschen Spielern in der Ligue 1 | Pique nimmt Neymar-Aussagen zurück | Medien: Alexis Sanchez zu Verhandlungen in Paris