Lieferwagen rast in Toronto in Gruppe von Fußgängern

Ein Wagen ist in Toronton in eine Menschenmenge gerast

In der kanadischen Metropole Toronto ist am Montag ein Lieferwagen in eine Gruppe von Fußgängern gerast. Bis zu zehn Menschen seien verletzt worden, teilte die Polizei mit. In Medienberichten war von mindestens vier Toten die Rede; der Fahrer des Wagens wurde demnach festgenommen. Ob es sich um einen Unfall oder eine vorsätzliche Tat handelte, blieb zunächst unklar.

Vermutlich seien acht bis zehn Fußgänger von dem Lieferwagen erfasst worden, teilte die Polizei im Kurzbotschaftendienst Twitter mit. Die genaue Zahl der Verletzten und das Ausmaß ihrer Verletzungen seien aber noch unklar.

Örtliche Medien berichteten über mindestens vier Tote. Der Fahrer flüchtete zunächst, konnte kurze Zeit später aber gefasst werden. Die "Toronto Sun" veröffentlichte ein Foto, das die Festnahme des Mannes zeigen soll.

"Unsere Gedanken sind bei den Betroffenen", sagte Regierungschef Justin Trudeau im kanadischen Parlament. Die Öffentlichkeit werde in den kommenden Stunden weitere Informationen erhalten.

"Ich saß im Auto, als ich plötzlich einen weißen Lieferwagen sah, der auf den Gehweg fuhr und die Menschen niedermähte", sagte der Augenzeuge Alex Shaker dem Fernsehsender CTV. Die Fußgänger seien durch die Luft geschleudert worden.

Der Vorfall ereignete sich kurz nach einem Treffen der G7-Außenminister in Toronto, an dem auch Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) teilnahm. Derzeit tagen in der Stadt außerdem die Minister für öffentliche Sicherheit der sieben führenden Industrienationen.

Islamisten hatten in den vergangenen Monaten in mehreren europäischen Städten Attacken mit Autos verübt. Im Dezember 2016 tötete der Tunesier Anis Amri bei einen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt in Berlin zwölf Menschen.

Terroranschläge in Kanada sind selten. Im Oktober 2014 war ein Soldat in Québec beim Angriff eines Islamisten überfahren und getötet worden. Im vergangenen Oktober fuhr ein Mann einen Polizisten in der Stadt Edmonton an und attackierte ihn mit einem Messer, bevor er mit seinem Auto in eine Menschenmenge raste und vier weitere Menschen verletzte.