Das lief bei Procter & Gamble 2017 falsch

Motley Fool Investmentanalyst

Man weiß, dass man ein schlechtes Jahr hat, wenn das Management-Team Monate damit verbringen muss, einen Angriff von aktivistischen Investoren abzuwehren.

Procter & Gamble (WKN:852062) hat diese Schlacht 2017 knapp gewonnen. Doch der Konsumgüterriese kann sich noch nicht entspannen. Immerhin sind die wichtigsten Aktionärsbeschwerden, die zu einem Umbruch im Verwaltungsrat führten, noch immer präsent. Die Aktie von P&G lag im vergangenen Jahr aufgrund einer schwachen Performance der Marktanteile in den wichtigsten Produktkategorien erneut deutlich hinter dem breiteren Markt zurück.

Schwaches Wachstum

Das Umsatzwachstum begann 2017 mit einem erfreulichen Tempo, wobei Volumen- und Preissteigerungen zu einem Anstieg des organischen Umsatzes um 2 % führten. Dieser Erfolg veranlasste CEO David Taylor und sein Team dazu, Ende Januar den Ausblick für das Gesamtjahr auf bis zu 2,5 % gegenüber dem bisherigen Ziel von 2 % zu erhöhen. Damit lag das Unternehmen auch vor dem Konkurrenten Kimberly Clark (WKN:855178), der für das Jahr ein Wachstum von 2 % anstrebte.

Die ersten Ergebnisse untermauerten die Behauptung des Managements, dass sich die Strategie der Portfoliotransformation, bei der in den letzten zwei Jahren 100 seiner schwächeren Marken veräußert wurden, auszahlen würde. „Wir haben gesagt, dass das neue Portfolio um bis zu einem Prozentpunkt schneller wachsen würde,“ sagte Taylor in einer Telefonkonferenz mit den Investoren, „und in den ersten beiden Quartalen dieses Geschäftsjahres sehen wir, dass sich das alles ändert.“

Doch bis zum Ende des P&G-Jahres 2017 sahen die Dinge nicht so ermutigend aus. Ende August gab das Unternehmen bekannt, dass der Marktanteil in allen fünf Kernproduktkategorien rückläufig war, angeführt von einem Rückgang von 0,7 % im Segment Pflege. Der weltweite Marktanteil von Gillette sank von 70 % im Jahr 2014 auf unter 65 %. P&G steigerte den Gesamtumsatz organisch nur um 2 %, sodass die im Januar vorgenommene Anhebung der Aussichten nicht eingetreten ist.

Lichtblicke

Doch der Konsumgüterriese konnte im Laufe des Jahres auch wichtige Erfolge verbuchen. Das Wachstumstempo war zwar geringer als erwartet, hielt sich aber in einer sich verlangsamenden Markenartikelindustrie. Kimberly Clark verzeichnete einen Rückgang der Expansionsrate auf Null, verglichen mit dem anfänglichen 2%-Ziel des Managements.

Unilever erzielte kräftigere Zuwächse von 4 %, verzeichnete aber auch eine Abschwächung der Marktbedingungen, insbesondere in den USA. Die bescheidene Expansion von P&G war angesichts des schwierigen Marktumfelds gar nicht so schlecht.

Unterdessen führte der Kostensenkungsplan des Managements weiterhin zu Einsparungen in Milliardenhöhe, die P&G in Bezug auf die Rentabilität an die Spitze seiner Branche gebracht haben. Und die grundsolide finanzielle Effizienz des Unternehmens ist erst 2017 stärker geworden. Sie wandelte über 100 % des bereinigten Ergebnisses in einen freien Cashflow, was dazu beitrug, die Wachstumsrate der Dividende leicht zu erhöhen.

Erwarte Änderungen

Ende des Jahres kündigte P&G einen Kompromiss an, der Nelson Peltz einen Sitz im Verwaltungsrat einräumte, obwohl die Aktivisten nicht genügend Stimmen erreicht hatten. So hörte das Management die Botschaft, dass die Investoren große Veränderungen von dem Unternehmen erwarten. „Die Aktionäre unterstützen die Strategien von P&G“, sagte das Management Mitte Dezember, aber gleichzeitig gaben die Aktionäre an, dass P&G schneller handeln müsse, um bessere Ergebnisse zu erzielen.

Solche Initiativen werden wahrscheinlich nicht zu einer Aufspaltung des Unternehmens oder hohen Schulden führen. Da Peltz jedoch Anfang März in den Vorstand berufen wird, haben die Investoren allen Grund zu der Annahme, dass sich der Ansatz des Managements ändern wird, um den lang anhaltenden Rückgang der Marktanteile von P&G zu beenden.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Dieser Artikel wurde von Demetrios Kalogeropuolos auf Englisch verfasst und am 15.01.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Motley Fool Deutschland 2018