Libysche Küstenwache rettet fast 500 Migranten

Libysche Küstenwache rettet fast 500 Migranten

Die libysche Küstenwache hat nach eigenen Angaben fast 500 Migranten im Mittelmeer gerettet. Die insgesamt drei Gruppen seien vor Tripolis und Sabratha aufgegriffen worden, sagte ein Sprecher am Dienstag. Darunter seien Flüchtlinge aus Ägypten, Marokko, Tunesien und Ländern südlich der Sahara.

In den vergangenen Jahren haben Hunderttausende Menschen die libysche Wüste durchquert, um dann in kaum seetüchtigen Booten sich über das Mittelmeer auf den Weg nach Europa zu machen. Das nordafrikanische Land selbst kommt seit dem Sturz von Machthaber Muammar Gaddafi nicht zur Ruhe.

Die EU will Ansprüche auf Asyl oder einen Flüchtlingsstatus künftig bereits in afrikanischen Staaten wie Niger oder Tschad prüfen lassen. Mit den Entscheidungen in Transitländern wie Niger soll verhindert werden, dass sich Menschen auf die gefährlichen Weg durch Libyen und das Mittelmeer machten, sagte der französische Präsident Emmanuel Macron am Montag nach einem Treffen mit den Regierungschefs Deutschlands, Italiens und Spaniens sowie der EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini.

Reuters

Join the conversation about this story »

Weiterlesen auf businessinsider.de