Liberia hat gewählt – beste Chancen für George Weah

Der frühere Weltfußballer und Europas Fußballer des Jahres George Weah liegt nach ersten Auszählungsergebnissen bei der Präsidentenwahl in Liberia in Führung. Bisher sind fast 30 Prozent der Stimmen ausgezählt, Weah führt mit etwa 43 Prozent, danach kommt Vizepräsident Joseph Boakai mit etwa 25 Prozent.

Wer sich über den Ablauf der Wahl beschweren wolle, so der Vorsitzende der Wahlkommission, Jerome Korkoya, an diue Adresse der Liberty Party, solle doch bitte den Rechtsweg einhalten.

Jerome Korkoya, Vorsitzender der Nationalen Wahlkommission

“Candidates and political parties should also be patient and await the official result and not rush to premature conclusions. The commission is committed to the timely release of results, but this cannot be done at the expense of accuracy. Please do not report results that are not verified by the commission.”

“Die Kandidaten und politischen Parteien sollten auch Geduld haben, das offizielle Ergebnis abwarten und nicht zu vorschnellen Schlüssen kommen. Die Kommission ist verpflichtet, die Ergebnisse zeitnah zu bekanntzugeben, aber stimmen müssen sie. Bitte keine Ergebnissse rausgeben, die nicht von der Kommission verifiziert sind.”

Es ist nach Bürgerkriegen und Ebola-Epidemie der erste friedliche Machtwechsel seit Jahrzehnten – die erste frei gewählte Präsidentin Afrikas, Ellen Johnson-Sirleaf, tritt nach zwei Amtszeiten nicht mehr an.

Interessanter Artikel über Ellen Johnson Sirleaf und die anstehenden Wahlen in Liberia, Sierra Leones… https://t.co/NvtplJcCeW— Stefan Klenk (@forikoloinfo) 11 octobre 2017

Ein Wähler:

“Liberia wird friedlich bleiben und auf die Wahlkommission blicken – sie ist für die Wahlen in der Republik Liberia verantwortlich. Wenn irgendetwas schiefgeht oder eine der politischen Parteien enttäuscht ist oder wer auch immer – steht der Rechtsweg offen, nichts anderes.”

George Weah kandidiert als Präsident

https://t.co/Xu2BBAly20— Domenik tv Sport (@DomeniktvSPORT) 11 octobre 2017

Liberia hat rund 4,6 Millionen Einwohner und ist etwas größer als Österreich.

Nach einem UN-Index gehört Liberia zu den 15 ärmsten Ländern der Welt – der Staat hat etwa ein Viertel des Budgets der Stadt Nürnberg zur Verfügung.

In a week in #WestAfrica, UN political chief visited Liberia, Sierra Leone, Burkina Faso, Guinea, Gambia & Senegal https://t.co/Jg34CKejTN pic.twitter.com/0jD2FbG01d— The UN Times (TheUNTimes) 7 mars 2017

su mit dpa