Von der Leyen: Klima-Vereinbarung von Glasgow "hält die Paris-Ziele am Leben"

·Lesedauer: 1 Min.
Ursula von der Leyen (AFP/Jim WATSON)

Die Beschlüsse der UN-Klimakonferenz in Glasgow halten die Umsetzung der Pariser Klimaziele aus Sicht von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen in Reichweite. Das Ergebnis der Weltklimakonferenz "hält die Paris-Ziele am Leben", erklärte von der Leyen in der Nacht zum Sonntag. "Das macht uns zuversichtlich, dass wir der Menschheit einen sicheren und gedeihlichen Platz auf diesem Planeten bieten können."

Die Verhandler in Glasgow hätten wichtige Fortschritte gemacht, erklärte die Kommissionschefin weiter. "Aber wir haben noch harte Arbeit vor uns."

"In den kommenden Jahren gibt es noch viel zu tun", sagte auch Großbritanniens Premierminister Boris Johnson. Die Vereinbarung von Glasgow sei aber "ein großer Schritt nach vorne". Schließlich beinhalteten sie eine erste internationale Vereinbarung zur Verringerung der Nutzung von Kohle und einen genaueren Plan zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf 1,5 Grad über dem vorindustriellen Niveau.

"Wir haben die Nationen auf der COP26 aufgefordert, sich für unseren Planeten einzusetzen, und sie haben den Aufruf angenommen", sagte Johnson weiter. Er hoffe, dass die von Großbritannien ausgerichtete Konferenz "in Zukunft als der Anfang vom Ende des Klimawandels angesehen" werde.

In Glasgow hatten seit dem 31. Oktober fast 200 Staaten über die konkrete Umsetzung des Pariser Klimaabkommens von 2015 verhandelt. In den am Samstagabend verkündeten Beschlüssen wurde unter anderem das Maximalziel des Pariser Abkommens einer Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad gestärkt. Außerdem sind die Staaten nun aufgerufen, ihre dafür noch völlig unzureichenden nationalen Klimaziele bereits bis Ende 2022 auf den Prüfstand zu stellen - drei Jahre früher als bislang geplant.

pe/yb

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.