Lewandowski motzt, aber Heynckes bleibt cool: "Der Boss bin ich"

Karl-Heinz Rummenigge hat die Diskussionen rund um Bayern-Stürmer Robert Lewandowski heruntergespielt und spricht von einem gutem Verhältnis.

Jupp Heynckes klang nicht streng, doch seine Worte verfehlten ihre Wirkung nicht. "Die Auswechslungen beim FC Bayern nimmt der Trainer vor, und daran hat sich jeder Spieler zu halten", sagte Heynckes also mit ruhiger und fester Stimme nach dem 3:1 (0:1) des Rekordmeisters Bayern München beim Absteiger 1. FC Köln und schob mit Blick auf seinen launischen Torjäger Robert Lewandowski mit Nachdruck nach: "Der Boss bin ich - und sonst keiner."

Der angesprochene Lewandowski hatte seinen Trainer bei der Auswechslung in der 77. Minute keines Blickes gewürdigt oder sich gar den obligatorischen Handschlag abgeholt. Warum sollte er auch? Für den polnischen Stürmerstar grenzte es fast an Majestätsbeleidigung, dass er nicht durchspielen durfte. Schließlich jagt er noch die europäische Torjägerkrone, und da ist jede Minute Spielzeit Gold wert - gerade wenn es gegen einen Absteiger geht.

Weil Heynckes aber andere Pläne hatte, musste sich der Pole mit lediglich einem Treffer (61.), seinem 29. in der Saison, zufrieden geben. Außerdem trafen James (59.) und Corentin Tolisso (78.) für München, sowie der Bayern-Innenverteidiger Niklas Süle (30.) ins eigene Tor. Der Sieg war aber nur nebensächlich, das bestimmende Thema blieb der gekränkte Torjäger Lewandowski, der aktuell vier Tore weniger erzielt hat als Jonas (29) von Benfica Lissabon.

"Lewy hat es eingesehen"

Derartige Egotrips, das stellte Heynckes unmissverständlich klar, wird es unter seiner Führung nicht geben. "Wir haben uns unterhalten. Torjäger sind nun mal egoistisch und denken an ihre Torquote, aber Lewy hat es eingesehen", sagte der Trainer: "Ich habe nicht nur elf oder 13 Spielern, sondern auch noch einen 14., den ich einwechseln kann."

Dieser 14. Spieler war am Samstag Sandro Wagner - einer, der sich "überragend bei uns eingeführt hat seit seinem Wechsel im Winter", wie Heynckes betonte: "Ich wollte ihm einige Minuten geben."

Die Stimmung und die Spannung im Team sollen nach dem "maßlos enttäuschenden" Aus (Heynckes) in der Champions League am Dienstag bei Real Madrid nicht leiden. "Wir haben noch ein wichtiges Ziel, und das ist das Pokalfinale in Berlin", sagte der Coach mit Blick auf das Endspiel in zwei Wochen gegen Eintracht Frankfurt. Und diesem großen Ziel müssen sich alle unterordnen - auch ein Torjäger wie Robert Lewandowski.