Lewandowski-Backup? "Alles möglich"

Robert Lewandowski spielt seit 2014 für den FC Bayern

Trainer Carlo Ancelotti vom FC Bayern hat sich auf der Pressekonferenz vor dem Ligaspiel bei Werder Bremen zu einen möglichen Last-Minute-Transfer als Backup für Robert Lewandowski geäußert.

"Ich schließe Transfers kategorisch nicht aus. Wir müssen noch eine Woche warten, dann können wir kategorisch alles ausschließen. Alles kann passieren, nichts ist unmöglich", erklärte der Italiener. (Die PK zum Nachlesen)

Möglicherweise geben die Bayern noch einen Spieler ab. Als Kandidat für eine Ausleihe gilt Renato Sanches. Der 20-Jährige hat in München nach wie vor einen schweren Stand und wird mit Klubs aus Italien und England in Verbindung gebracht.

"Renato kennt seine Position in der Mannschaft. Er weiß, dass es große Konkurrenz gibt. Wenn er bleibt, ist das okay für mich, wenn er entscheidet zu gehen, ist das auch okay", sagte Ancelotti. Die Bayern hatten 2016 35 Millionen Euro für den jungen Portugiesen bezahlt.

Ancelotti ist aber generell für eine Änderung des Transfersystems. "Es wäre eine gute Idee, den Markt vor dem ersten Spieltag zu schließen. Das wäre auch für meinen Job besser. Es gibt im Moment viele Spekulationen, die Spieler sind nicht zu 100 Prozent ruhig", sagte der 58 Jahre alte Italiener am Freitag.

Noch bis 31. August ist der Markt in Deutschland geöffnet. Dass der deutsche Fußball-Rekordmeister bis dahin noch einmal aktiv wird, wollte Ancelotti nicht kategorisch ausschließen. "Wir werden sehen. Alles kann passieren, nichts ist unmöglich", sagte er.