Leverkusen mit Personalsorgen vor Topspiel

SID
·Lesedauer: 1 Min.

Bayer Leverkusen plagen vor dem Topspiel der Fußball-Bundesliga bei RB Leipzig am Samstag (18.30 Uhr/Sky) personelle Sorgen. Trainer Peter Bosz muss neben einigen Langzeitverletzten auch noch auf Lars Bender (Wadenprobleme) verzichten. Hinter dem Einsatz des ehemaligen Leipzigers Patrik Schick (Fußprobleme) steht ein kleines Fragezeichen. Neuzugang Jeremie Frimpong befindet sich noch in Quarantäne, Nationalspieler Nadiem Amiri war positiv auf das Coronavirus getestet worden.

"Wir können einen Spieler wie Nadiem Amiri direkt ersetzen, aber wir können auch ein anderes Spielsystem auswählen, das dennoch offensiv ausgerichtet ist", sagte Bosz, der ein "attraktives Spiel" der Bayern-Verfolger erwartet: "Man muss den Fernseher anmachen."

Leverkusen hat als Dritter drei Punkte Rückstand auf Leipzig auf Platz zwei. Im direkten Duell geht es in erster Linie darum, die Position im Kampf um einen Champions-League-Platz zu verbessern. "In dieser Saison sind es mehrere Vereine, die oben ran rücken. Das Wichtigste ist, dass wir unsere Punkte holen. Wenn wir auf andere schauen und selbst nicht punkten, ergibt es keinen Sinn. Wir müssen unsere Aufgaben erledigen", sagte Bosz.