Letzter Flug: So war der letzte Abend mit Air Berlin

Freitagnacht landete die letzte Maschine von Air Berlin in Tegel

Berlin. Es passt dann irgendwie ins Bild: Wie so viele Flüge in den letzten Monaten ist auch Flug AB 6210 nicht pünktlich. Erst um 23.46 Uhr und mit einer Dreiviertelstunde Verspätung setzt die letzte Maschine in Tegel auf. Dann endet das Kapitel Air Berlin und damit auch ein Stück deutscher Luftfahrtgeschichte. Wenn am heutigen Sonnabend der neue Winterflugplan in Kraft tritt, werden Flüge mit der Kennzeichnung "AB" fehlen.

Newsblog: Letzter Air-Berlin-Flieger ist in Tegel gelandet

Auf der Besucherterrasse haben sich rund 1600 Schaulustige versammelt, auch an etlichen anderen Ecken des Airports drängen sich all jene, die Zeuge der letzten Landung werden wollen. Darunter viele Mitarbeiter von Air Berlin, manche mit Tränen in den Augen. "Ich kann nicht glauben, dass es vorbei ist", sagt eine junge Flugbegleiterin. Ihre Freundin nimmt sie in den Arm.

Tegel ohne Air Berlin? Schwer vorstellbar

Unter den Besuchern ist auch Ralf Fähring. Der Senior bezeichnet sich selbst als "Planespotter", als Flugzeug-Kiebitz, der in seiner Freizeit gerne die Maschinen beobachtet und fotografiert. Fähring hat Fernglas, Mütze und Thermoskanne im Gepäck, was keine schlechte Idee ist, denn auf der Terrasse, die sich über das gesamte Sechseck erstreckt, ist es kalt und windig. Fähring findet, dass Tegel ohne die Flugzeuge mit dem rot-weißen Logo etwas fehlen wird. Dass stattdessen bald wohl deutlich mehr Maschinen mit Eurowings-Logo auf dem Rollfeld stehen, behagt ihm nicht. "Air Berlin gehört zu Berlin wie Fern...

Lesen Sie hier weiter!