Die letzten Heimspiel-Karten - Kartenwahnsinn an der Grünwalder Straße - Der Tag zum Nachlesen

Lukas Schauer

Karten für das erste Heimspiel der Löwen im Grünwalder Stadion sind heiß begehrt. Am Mittwochmorgen sollen die letzten Tickets verkauft werden. Der Newsblog zum Nachlesen.

München - Nachdem der Dauerkarten-Verkauf ausgesetzt wurde, sind die Tageskarten die letzte verbliebene Chance, um noch ins Stadion zu kommen. Zwischen 1.000 und 2.000 Tickets sollen laut AZ-Informationen noch zur Verfügung stehen, die Nachfrage dürfte allerdings deutlich höher sein. Ab 9 Uhr können sich TSV-Mitglieder um die begehrten Karten bemühen.

Den Live-Blog zum Nachlesen über die Entwicklungen an der Grünwalder Straße gibts hier zum Nachlesen.

+++ 14.11 Uhr +++

Es plätschert langsam dahin an der Geschäftsstelle, die wenigen Ticktes, die es noch gibt, dürften heute Nachmittag noch weg gehen. Pressesprechern Lil Zercher geht davon aus, dass der TSV 1860 München noch im Lauf des Tages ein ausverkauftes Stadion melden kann. Der ganz große Ansturm war es dann doch nicht, was aber vielleicht daran lag, dass nur Mitglieder kaufen durften. Dass der Server am Morgen zusammen gebrochen ist, dürfte ebenfalls dazu beigetragen haben. Wir schließen an dieser Stelle den Newsblog und bedanken uns fürs Lesen.

+++ 11.20 Uhr +++

Ein bekanntes Gesicht schaut an der Grünwalder Straße vorbei: Meisterlöwe Fredi Heiß marschiert schnellen Schrittes in Richtung Ticketing - nicht aber, um sich eine Karte zu holen. "Ich habe zwei Tickets zurückgegeben, die wir nicht brauchen", erklärte der einstige Rechtsaußen der AZ: "Was ich gehört habe, was das ein Riesen-Ansturm hier." Heiß selbst werde selbstverständlich mit von der Partie sein, "ich gehe genauso ins Sechzgerstadion." Er macht allerdings keinen Hehl daraus, dass er dej Auszug aus der Arena und die Rückkehr ins altehrwürdige Sechzgerstadion für einen Fehler hält: "Wenn wir wieder zurück in den bezahlten Fußball, den Profifußball wollen, wird es jetzt verdammt schwierig."

+++ 11:20 Uhr +++

Beharrlichkeit zahlt sich aus: Die beiden Polizisten, die am Morgen an der Grünwalder standen und dann aber angesichts der riesigen Schlange wieder abzogen, sind später zum Fanshop in der Orlandostraße gefahren.
Den ganzen Artikel lesen Sie hier