Mit Philipp und Weigl: Bosz rotiert gegen APOEL kräftig

Maximilian Philipp und Mario Götze stehen in der Startelf gegen APOEL

Trotz der Kritik an seinem ungezügelten Offensivstil lässt BVB-Cooach Peter Bosz im Champions-League-Heimspiel gegen APOEL Nikosia (20.45 Uhr im LIVETICKER) mit geballter Offensivpower spielen.

Der Dortmunder Cheftrainer vertraut im gewohnten 4-3-3 auf Pierre-Emerick Aubameyang auf Maximilian Philipp und Christian Pulisic in vorderster Reihe.


Insgesamt stellt Bosz sein Team auf fünf Positionen um: Neben Philipp sind auch Julian Weigl, Shinji Kagawa, Raphael Guerreiro und Ömer Toprak nach der 2:4-Niederlage in Hannover neu im Team.

Der BVB befindet sich vor dem wegweisenden Spiel in der Sinnkrise. Auf einen starken Saisonstart folgte eine anhaltende Krise – begleitet von Diskussionen um das System von Trainer Peter Bosz.

Mittelfeldspieler Mario Götze versteht die ganze Aufregung nicht.

(SPORT1-Tippspiel: Jetzt die Champions League tippen und eine von zehn Playstation 4 Pro gewinnen)

"Wir machen es grundsätzlich sehr, sehr gut, was die Philosophie betrifft, was das System betrifft", sagte der WM-Held von Borussia Dortmund im Sky-Interview. Götze hat eine einfache Lösung parat: "Das System funktioniert, wenn wir mehr Tore schießen als der Gegner."

Das gelang dem DFB-Pokal-Sieger angesichts seiner besorgniserregenden Abwehrschwäche zuletzt aber immer seltener. Daher steht in der Königsklasse wahrscheinlich das vorzeitige Aus bevor, gegen Zyperns Meister geht es wohl nur noch um Platz drei und das Überwintern in der Europa League. 

Mit einem Sieg zum Trostpflaster

Mit dem 50. Sieg des BVB in der Champions League wäre zumindest dieser Trostpreis so gut wie sicher. An ein Weiterkommen in der Königsklasse glaubt angesichts von sechs Punkten Rückstand auf Titelverteidiger Real Madrid und Tottenham Hotspur niemand mehr so recht.

In der Geschichte der Champions League sind nur 10 von 101 Mannschaften weitergekommen, die nach drei Spielen nur einen Punkt gesammelt hatten. "Man muss ehrlich sein. Das wird sehr, sehr schwer", sagte Trainer Peter Bosz.

Der Niederländer steht derzeit unter besonderer Beobachtung. Die Zweifel an seinem sehr risikoreichen System, das zu Saisonbeginn hervorragend funktionierte, nehmen zu. Auch der langjährige Bundesliga-Trainer Huub Stevens richtete kritische Worte an den BVB-Coach. 

So können Sie das Spiel der Dortmunder live verfolgen: 

TV: Sky

Stream: Sky

Liveticker: SPORT1