Lettland will Corona-Notstand verlängern - Ausgangssperren geplant

·Lesedauer: 1 Min.

RIGA (dpa-AFX) - Lettlands Regierung will den noch bis zum 11. Januar wegen der Coronavirus-Pandemie ausgerufenen Notstand verlängern und nächtliche Ausgangssperren über den Jahreswechsel verhängen. Das Kabinett in Riga einigte sich am Dienstag in einer Sitzung mit dem Corona-Krisenstab auf eine weitere Verlängerung des Ausnahmezustands bis zum 6. Februar. Weiter sollen die Bürger von 30. Dezember bis zum 4. Januar und am 8. und 9. Januar ihre Wohnung von 22 Uhr abends bis 5 Uhr morgens nicht verlassen dürfen. Die endgültige Entscheidung über die geplanten Beschränkungen soll auf der Regierungssitzung am Mittwoch getroffen werden, teilte die Staatskanzlei in Riga mit.

Lettland mit seinen 1,9 Millionen Einwohner registriert seit Herbst einen rapiden Anstieg bei den Neuinfektionen. Nach Angaben der EU-Behörde ECDC ist die Entwicklung gegenwärtig schlechter als in Deutschland. In dem Ostseestaat wurden bislang seit Beginn der Corona-Pandemie insgesamt fast 38 000 Fälle erfasst. Über 600 Menschen starben an dem Virus.

Angesichts der Entwicklung hatte die Regierung in Riga Mitte Dezember die Corona-Beschränkungen verschärft - die meisten Geschäfte sind seitdem dicht. Verkauft werden dürfen nur noch Lebensmittel und andere Produkte, die Grundbedürfnisse abdecken.