Lettland und Litauen reagieren zurückhaltend auf Lawrows Äußerung

·Lesedauer: 1 Min.

RIGA (dpa-AFX) - Lettland und Litauen haben zurückhaltend auf Aussagen des russischen Außenministers Sergej Lawrow reagiert, wonach Russland auf einen Bruch der Beziehungen zur EU vorbereitet sei. "Ich wäre sehr, sehr vorsichtig, irgendwelche drastischen Schlussfolgerungen zu ziehen", sagte der lettische Außenminister Edgars Rinkevics am Freitag. Sein litauischer Kollege Gabrielius Landsbergis sagte: "Ich denke, es ist typisch für Russland, der EU die Spielregeln anzubieten". Die EU dürfe sich darauf nicht einlassen, sondern müsse außenpolitisch geschlossen gegenüber Russland auftreten, betonten beide Minister nach ihrem Treffen in Riga.

"Es muss eine klare Strategie geben, was die EU erreichen will", sagte Landsbergis. Das Hauptproblem in den Beziehungen derzeit sei der Fall Nawalny, in dem Europa für demokratische Werte einstehen müsse. Sollte Moskau darin ein Problem sehen und die diplomatischen Beziehungen deswegen beenden, dann sei das die Wahl Russlands. "Dies sollte Europa nicht davon abhalten, für das einzustehen, was richtig ist", sagte Landsbergis.

Russlands Außenminister Lawrow hatte zuvor in einem Interview gesagt, dass Moskau im Falle weiterer EU-Sanktionen auf einen Bruch mit der Europäischen Union vorbereitet wäre. Die EU-Außenminister wollen im Zusammenhang mit der Inhaftierung des Kremlkritikers Alexej Nawalny am 22. Februar über weitere Sanktionen gegen Russland beraten. Lettland und Litauen sind für einen harten EU-Kurs gegen Moskau.