Let's get ready to rumble! "Titanic" veräppelt Merkel und SPD mit Trump-Clip

Die “Titanic” lässt Kanzlerin Merkel am Wrestling-Ring ordentlich austeilen! (Screenshot: Facebook/Titanic-Magazin)

Es ist das Aufregerthema der letzten Stunden: Donald Trump postete auf Twitter einen Clip, in dem er bei einem Auftritt in einer Wrestling-Show einen Mann verprügelt. Auf den Kopf seines Kontrahenten wurde nachträglich das Logo von CNN montiert – nicht nur für die Mitarbeiter des Senders ein Aufruf zur Gewalt gegen Journalisten. Nicht ganz so ernst dürfte die Interpretation des deutschen Satire-Magazins “Titanic” gemeint sein.

“FNN – Fraud News Network” (zu Deutsch: “Betrügerisches Nachrichtennetzwerk”) – mit diesen Worten verunglimpft der US-Präsident den TV-Sender bereits seit längerem. Der banale Grund: Die Berichterstattung ist Trump nicht so wohlgesonnen wie beispielsweise die des Haus- und Hofsenders der Republikaner, Fox News. Der 28-sekündige Clip markiert einen unrühmlichen Tiefpunkt im Streit zwischen den beiden Seiten.

Von so viel Hass und Verachtung sind wir in Deutschland selbst in einem Wahljahr natürlich meilenweit entfernt. Die “Titanic” verschafft uns mit ihrem neuesten Streich jetzt aber ein kleines bisschen USA-Feeling. Das “endgültige Satiremagazin” veröffentlichte auf seiner Facebook-Seite eine Hommage an den Trumpschen Aufreger-Clip. In den Hauptrollen: Angela Merkel als Donald Trump und die SPD als ihr Opfer.

Der Clip stamme aus dem Twitter-Feed des Regierungssprechers und wurde mittlerweile wieder gelöscht, lässt das Magazin verlauten. Diese Behauptung ist selbstverständlich nicht ernst zu nehmen, wie schon der Hashtag “FraudPartySPD” (“Betrüger-Partei SPD”) vermuten lässt.

Die Titanic beweist damit eindrucksvoll: Das derzeitige Verhalten Trumps lässt sich nur mit viel, viel Humor ertragen.

Sehen Sie auch: So reagiert der TV-Sender CNN auf Trumps Beleidigungen