"Let's Dance"-Tänzerin Patricija Belousova ist "unerwartet" schwanger

·Lesedauer: 1 Min.
"Let's Dance"-Tänzerin Patricija Belousova ist "unerwartet" schwanger
Patricija Belousova und Alexandru Ionel werden Eltern. (Bild: imago/Future Image)
Patricija Belousova und Alexandru Ionel werden Eltern. (Bild: imago/Future Image)

Patricija Belousova (26) und Alexandru Ionel (26) werden zum ersten Mal Eltern. Das hat die "Let's Dance"-Profitänzerin bei Instagram mit einem Foto bekannt gegeben, auf dem sie einen positiven Schwangerschaftstest in die Kamera hält. "Wisst ihr, es stimmt: Träume werden wahr", schreibt die ehemalige "Miss Litauen" auf der Plattform. Doch geplant war die Schwangerschaft wohl nicht, denn sie schreibt weiter: "Bis heute können wir es selbst nicht glauben. Es ist so echt, doch kommt total unerwartet."

Patricija Belousova ist bereits im fünften Monat schwanger

"Heute ist der Tag, an dem wir diese tollen Neuigkeiten teilen wollen - dieses wunderbare Ereignis, das all unsere Pläne über den Haufen wirft", so die 26-Jährige weiter. Sie sei bereits im fünften Monat und kann ihr Glück kaum fassen: "Alex und ich werden Eltern. Dies ist eins der schönsten und wertvollsten Geschenke, das Gott uns geben kann. Es ist pure Magie."

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Im Interview mit "Bild" verrät Patricija Belousova weitere Details zu ihrer überraschenden Schwangerschaft: "Es war zu diesem Zeitpunkt noch nicht geplant, wir wollten uns eigentlich noch auf unsere Tanzkarriere konzentrieren. Aber nun sind wir so unendlich glücklich." Sie habe Veränderungen in sich gespürt, jedoch nie gedacht, dass sie schwanger sei, erläutert sie weiter. Ihr Verlobter Alexandru Ionel, ebenfalls Profitänzer, erzählt zudem: "Es passierte in der Zeit, als wir für 'Let's Dance' in Köln gedreht haben."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.