Lesothos Regierungschef Thabane erklärt nach monatelangem Machtkampf Rücktritt

Der 80-jährige Thomas Thabane

Lesothos Regierungschef Thomas Thabane, der in die Ermordung seiner Ex-Frau verwickelt sein soll, hat nach einem monatelangen Machtkampf am Dienstag seinen Rücktritt erklärt. "Ich trete heute vor Sie, um zu verkünden, dass die Arbeit, die Sie mir aufgetragen haben, vielleicht noch nicht beendet ist, aber die Zeit, sich (...) zurückzuziehen, (...) gekommen ist", sagte er in einer Fernsehansprache.

Lesotho steckt in einer tiefen politischen Krise, seit die Polizei dem 80-Jährigen zu Jahresbeginn eine Verwicklung in die Ermordung seiner Ehefrau im Jahr 2017 vorgeworfen hatte. Obwohl alle Parteien einschließlich seiner eigenen seinen Rücktritt verlangen, klammerte sich Thabane zunächst weiter an die Macht.

Im April hatte die Koalitionsregierung des kleinen Königreichs dann auf Vermittlung Südafrikas ein Abkommen über einen "würdigen" Rückzug Thabanes unterzeichnet. Ein genaues Datum legte sie allerdings nicht fest. Weil Thabane weiter nicht abtreten wollte, löste die Regierung vergangene Woche schließlich das Parlament auf. Nachfolger Thabanes soll der bisherige Finanzminister Moeketsi Majoro werden.

Lesothos Polizei und Justiz verdächtigen Thabane, den Mord an seiner Ex-Frau in Auftrag gegeben zu haben. Lipolelo Thabane war im Juni 2017 in einem Außenbezirk der Hauptstadt Maseru erschossen worden. Zwei Tage später wurde ihr Mann in sein Amt eingeführt.

Das Ehepaar hatte sich einen erbitterten Scheidungskrieg geliefert. Die mehr als zwei Jahre andauernden Ermittlungen ergaben laut Polizei, dass vom Handy des späteren Ministerpräsidenten ein verdächtiger Anruf vom Tatort aus getätigt wurde. Anfang Februar war gegen seine heutige Ehefrau, die 42-jährige Maesaiah Thabane, Anklage erhoben worden.

Thabane hatte sich kurz darauf geschickt einer Mordanklage entzogen. Gleichzeitig erklärte er, aufgrund seines fortgeschrittenen Alters Ende Juli aus dem Amt zu scheiden. Seine Gegner forderten hingegen sein sofortiges Amtsende.

Das inmitten von Südafrika gelegene Königreich ist politisch instabil. Immer wieder gab es seit seiner Unabhängigkeit im Jahr 1966 Militärputsche.