Leopard-Panzer für Ukraine könnten nach Einigung schnell kommen

(Bloomberg) -- Laut dem neuen Verteidigungsminister Boris Pistorius hat die Bundesregierung noch keine Entscheidung über die Lieferung von Leopard-Kampfpanzern an die Ukraine getroffen, könne aber schnell handeln, wenn eine Einigung mit den westlichen Verbündeten erzielt werde.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

“Wir haben natürlich über die mögliche Lieferung von Leopard-Panzern gesprochen”, sagte Pistorius nach dem Treffen der Ukraine-Kontaktgruppe auf dem US-Luftstützpunkt in Ramstein, zu dem US-Verteidigungsminister Lloyd Austin eingeladen hatte. “Ich bin mir sehr sicher, dass es in Kürze eine Entscheidung geben wird, aber ich weiß nicht, wie diese aussehen wird.”

Pistorius bekräftigte, dass die Bereitstellung der Leopard-Kampfpanzer — oder die Überlassung von in Deutschland hergestellten Panzern durch Verbündete aus deren Beständen — nicht von der Lieferung von US-Kampfpanzern des Typs M1 Abrams abhängt. Er wandte sich auch gegen den “falschen Eindruck”, dass Deutschland einer “vereinten Koalition” von Ländern im Wege stehe, die bereit seien, die Panzer sofort zu schicken.

Mehr zum Thema: Leoparden für Ukraine stecken fest wegen Junktim mit USA

“Es gibt viele Verbündete, die sagen, dass sie mit der Position übereinstimmen, die ich heute hier dargelegt habe: Es gibt gute Gründe dafür und gute Gründe dagegen”, sagte Pistorius, der am Donnerstag sein Amt angetreten hat.

Der Leopard 2-Panzer steht im Mittelpunkt des Interesses, weil er in so großer Anzahl vorhanden ist. Die europäischen Nato-Verbündeten verfügen über Hunderte der in Deutschland gebauten Panzer in verschiedenen Ausführungen, wodurch die Last auf eine größere Anzahl von Ländern verteilt werden könnte. Allein Polen will 14 seiner Leopard-2-Panzer schicken.

Zu Beginn des Treffens in Ramstein am Freitag appellierte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj an die Verbündeten, “Geschichte zu schreiben”, indem sie das OK für Kampfpanzer geben. “Feilschen Sie nicht über die Anzahl von Panzern”, sagte er in einer Videoansprache. “Jede Einheit hilft, unser Volk vor dem Terror zu retten, aber die Zeit bleibt eine russische Waffe”, fügte er hinzu.

Steffen Hebestreit, der Chefsprecher von Bundeskanzler Olaf Scholz, hatte zuvor bekräftigt, dass Deutschland drei Grundsätze bei der Unterstützung der Ukraine hat: Die Regierung in Kiew so weit wie möglich zu unterstützen, eine direkte Einmischung der Nato und Deutschlands in den Konflikt zu verhindern und die Entscheidungen eng mit den Verbündeten, vor allem den USA, abzustimmen.

“Es ist wichtig, dass wir sehr geschlossen auftreten und in all diesen Fragen, einschließlich der Lieferung von Kampfpanzern an die Ukraine, gemeinsam handeln”, sagte Hebestreit bei der regulären Regierungspressekonferenz in Berlin.

Überschrift des Artikels im Original:Germany Says Tanks Would Go to Ukraine Quickly After Any Deal

--Mit Hilfe von Slav Okov und Ros Krasny.

©2023 Bloomberg L.P.