Leonardo Bonucci: Fühlte mich bei Juventus nicht wichtig

Der Innenverteidiger ist nun endlich bei seinem neuen Klub angekommen und erklärt die Gründe für seine Abschied von Juventus Turin.

Der Wechsel von Leonardo Bonucci vom italienischen Serienmeister Juventus Turin zum AC Mailand sorgte für Aufsehen. Der 30-jährige Italiener gibt nun Einblicke und begründet seinen Wechsel mit fehlender Wertschätzung bei der Alten Dame.

"Diskussionen zu führen ist über die Jahre hinweg ganz normal, da ich ein sehr direkter Mensch bin und immer die Wahrheit sage", meinte Bonucci im Gespräch mit der Gazzetta dello Sport.

Als Bonucci im Achtelfinale der Champions League nicht für den Kader gegen den FC Porto nominiert wurde, hielten dies viele für den Knackpunkt in ihrer Beziehung. Doch der Nationalspieler klärte auf: "Die Leute dachten, das wäre der entscheidende Moment gewesen. Doch in Wahrheit war es nur der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Es gab bereits viele andere Situationen."

Dabei braucht der Abwehrspieler das Vertrauen des Trainers sehr: "Um 100 Prozent geben zu können, muss ich mich wichtig fühlen. Dies war bei Juventus nicht mehr häufig der Fall."

Bonucci gewann in den letzten sechs Jahren stets den Meistertitel in der Serie A und wechselte nun für 42 Millionen Euro nach Mailand.