Leipzigs Ärger mit Schiri Zwayer - DFB ermittelt gegen Rangnick

Nach dem giftigen Pokalgipfel war der Ärger um Schiedsrichter Felix Zwayer auch am frühen Morgen noch nicht verraucht. RB Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl fuhr verbal schwere Geschütze gegen den Berliner Referee auf und fühlte sich beim Sieg von Rekordchampion Bayern München durch ein 5:4 im Elfmeterschießen (1:1 n.V.) verschaukelt .

"Bis zur 55. Minute war es ein Super-Spiel. Mit dem Platzverweis ist dann das passiert, was keiner sehen wollte: Das Spiel wurde kaputt gemacht", wetterte Hasenhüttl und meinte: "Heute waren 22 sehr gute Akteure auf dem Platz, nur einer konnte das Niveau nicht halten." Die Emotionen kochten auf beiden Seiten hoch. Der Höhepunkt: RB-Sportdirektor Ralf Rangnick stürmte zur Halbzeit auf den Platz und versuchte, dem Schiedsrichter-Gespann Bilder vom zu Unrecht nicht gegebenen Foulelfmeter für RB zu zeigen.

Es kam auf dem Platz zur Rudelbildung, Weltmeister Mats Hummels baute sich vor Rangnick auf. "Ich kann mir nicht vorstellen, dass das erlaubt ist. Sonst haben die Schiedsrichter bald in der Halbzeit nur noch Verantwortliche um die Ohren", sagte der Ex-Dortmunder hinterher. Der DFB-Kontrollausschuss leitete am Donnerstag Ermittlungen gegen Rangnick ein.

DAVID ALABA BAYERN MÜNCHEN RALF RANGNICK LEIPZIG GERMAN CUP DFB POKAL 25102017

Rummenigge versteht Protest nicht

Stein des Anstoßes war Schiri Zwayer. Mehrere falsche Entscheidungen und fehlendes Fingerspitzengefühl wurden dem Unparteiischen - von beiden Seiten im Übrigen - vorgeworfen.

So zeigte Zwayer Leipzigs Naby Keita in der 55. Minute Gelb-Rot. Der Mittelfeldstratege hatte Robert Lewandowski auf dem Weg zum Tor am Trikot gezogen. Der künftige Liverpool-Star war in der ersten Halbzeit wegen Foulspiels verwarnt worden, nachdem er selbst dreimal Opfer von Foulspielen geworden war und es keine Verwarnung gegeben hatte.

Bayerns Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge verstand den RB-Protest allerdings nicht: "Die Gelb-Rote Karte für Keita war berechtigt", meinte der 62-Jährige und stellte klar: "Zwayer ist einer unserer besten Schiedsrichter."

NABY KEITA LEIPZIG GERMAN CUP DFB POKAL 25102017

Keita als Opfer

Allerdings ist Keita kein Ersttäter. Der Profi aus Guinea, der zur neuen Saison für 70 Millionen Euro zum FC Liverpool wechselt, spielte in den letzten Wochen stets an der Grenze des Erlaubten und wurde innerhalb von 39 Tagen dreimal vom Platz gestellt . Gegen die Bayern fehlte er ab Minute 56 an allen Ecken und Enden.

"Das war ärgerlich", meinte Keitas Mitspieler Marcel Sabitzer. "Er hat Gelb, er weiß, dass es gefährlich werden kann. Wir sagen es ihm extra noch in der Halbzeit." Sabitzer sah Keita aber auch als Opfer. "Lewandowski macht das geschickt. Er legt sich den Ball weit vor, Keita greift zu, dann ist es schnell Gelb-Rot."

"Königin der Konzessionsentscheidungen"

Ein weiterer Knackpunkt für RB war der nicht gegebene Elfmeter nach der Attacke von Arturo Vidal gegen Emil Forsberg (35.) an der Strafraumlinie. Diese Szene führte dazu, dass Rangnick seinen Tribünenplatz verließ und nach dem Halbzeitpfiff auf den Rasen stürmte.

"Ich kann nicht verstehen, dass Zwayer den Elfer aus zwei Metern Entfernung erst pfeift, ihn dann aber zurücknimmt, weil es sein Assistent aus 40 Metern anders gesehen hat ", schimpfte Hasenhüttl. Ein Videobeweis war nicht möglich, weil die Technik erst ab dem Viertelfinale im neuen Jahr zum Einsatz kommt. Rummenigge sah auch diese Aktion anders. "Das Foul vor dem Elfmeter war nun mal fünf Zentimeter außerhalb. Das konnte man im Fernsehen genau sehen", behauptete der Bayern-Boss.

Dass Zwayer in der 68. Minute nach einem vergleichsweise harmlosen Einsteigen von Jerome Boateng gegen Yussuf Poulsen auf Strafstoß entschieden hatte, fand Hummels verständlich: "Aus meiner Sicht war das die Königin der Konzessionsentscheidungen ." Forsberg traf zum 1:0, doch Thiago (73.) glich per Kopf noch aus.

RB Leipzig Bayern München Boateng Zwayer Poulsen 25102017

Revanche am Samstag?

Unglücklich ging es für Leipzig auch beim abschließenden Elfmeterschießen zu. Als letzter Schütze trat Timo Werner an und scheiterte an Sven Ulreich. Die Mitspieler rannten sofort zum Unglücksschützen. "Ich glaube, dass ist kein Problem für ihn. Er hat genug Selbstvertrauen", sagte Sabitzer.

RB kann nun schon am Samstag in der Bundesliga ( 18.30 Uhr im LIVETICKER ) in München Revanche nehmen und doch noch den ersten Sieg gegen die Bayern landen. Doch das will der Rekordchampion auf jeden Fall verhindern. Rummenigge: "Wir wollen den Schwung aus Leipzig mitnehmen und auch am Samstag gewinnen."