Leipzig-Trainer Ralf Rangnick kündigt weitere Neuzugänge an: "Macht so keinen Sinn"

RB Leipzig wird mit Bundesliga, Pokal und Europa League wohl auf drei Hochzeiten tanzen. Trainer Ralf Rangnick hält den Kader daher für zu dünn.

RB Leipzigs Trainer und Sportdirektor Ralf Rangnick hat ob der zu erwartenden Dreifachbelastung in der kommenden Saison weitere Verstärkungen für den Kader des Bundesligisten angekündigt.

"Mir ist jetzt schon klar, dass es mit dem Kader, so wie er jetzt beieinander ist, keinen Sinn macht, auf allen drei Hochzeiten zu tanzen", sagte Rangnick nach dem enttäuschenden 0:3 im Testspiel gegen Huddersfield Town am Freitag.

RB Leipzig: Rangnick will immer 18 Feldspieler

"Dafür brauchst du mindestens 18 bereitstehende Feldspieler. Wir haben im Moment ja nicht mal 15", fuhr er fort. Ein oder zwei weitere Neuzugänge werde es daher bis Ende August noch geben, kündigte Rangnick an.

Nicht nur die Größe seines Kaders ist für Rangnick aktuell ein Problem, sondern auch die Einstellung einiger Spieler. Er bemängelte: "Man merkt noch große Unterschiede zwischen den Spielern, die von Anfang an dabei waren und dort muss man auch noch mal differenzieren zwischen denen, die die Hausaufgaben in der Sommerpause gemacht haben und denen, die sie nicht gemacht haben." Dayot Upamecano Nordi Mukiele und Angreifer Jean-Kevin Augustin durften sich dabei angesprochen fühlen.

Schafft Leipzig den Sprung in die Europa League?

Leipzig trifft in der 3. Runde der Europa-League-Qualifikation auf Universitatea Craiova aus Rumänien. Sollte RB weiterkommen, müsste man danach noch ein Playoff-Duell bestreiten, um endgültig in drei Wettbewerben vertreten zu sein.

Bisher hat sich Leipzig in der Sommerpause drei Neuzugänge gesichert. Nordi Mukiele (aus Montpellier) und Marcelo Saracchi (von River Plate) kamen für die defensiven Außenbahnen, zudem wurde der brasilianische Mittelstürmer Cunha vom FC Sion verpflichtet.