Leipzig nach Pleite gebügelt: "Solche Fehler brechen einem das Genick"

RB Leipzig muss sich in Porto mit 1:3 geschlagen geben. Im Anschluss hadern die Verantwortlichen mit den eigenen Fehlern. Die Stimmen.

Nach dem 3:2 im Hinspiel, das gleichzeitig den ersten Champions-League-Sieg der Vereinsgeschichte bedeutete, geht RB Leipzig im zweiten Aufeinandertreffen mit dem FC Porto leer aus. Mit 1:3 unterliegen die Sachsen bei den Portugiesen. Die Verantwortlichen beklagen im Anschluss an die Begegnung vor allem die individuellen Fehler in der Defensive.

Ralph Hasenhüttl (Trainer RB Leipzig): "Wenn wir beide Spiele gegen Porto sehen, haben wir nur Standardsituationen zugelassen. Damit macht man sich die ganze Arbeit kaputt. Das ist extrem bitter und darf uns nicht passieren."

Timo Werner (RB Leipzig): "Wir machen die selben Fehler wie im Hinspiel, als wir auch durch Standards Tore kassiert haben. Solche Fehler brechen einem in der Champions League das Genick."

Willi Orban (RB Leipzig): "Wir haben vor dem Spiel erneut über die Standards gesprochen, umso ärgerlich ist es, dass wir wieder zwei Treffer nach Standards kassiert haben. Das ist für uns nicht zufriedenstellend. Wir haben auswärts ansonsten kein schlechtes Spiel gemacht, da war heute mehr drin."

Marcel Sabitzer (RB Leipzig): "Wir haben kein schlechtes Spiel gemacht. Aber wir müssen uns ankreiden, dass wir wieder bei den Standards zweimal nicht aufgepasst haben."