Leipzig lehnte wohl 80-Millionen-Offerte ab

Mit Josko Gvardiol hat RB Leipzig einen echten Volltreffer gelandet.

Der 20-Jährige Innenverteidiger kam im vergangenen Sommer für 18,8 Millionen Euro von Dinamo Zagreb und wird jetzt bei den ganz großen Klubs gehandelt.

Allerdings sind die Sachsen nicht auf schnelles Geld angewiesen, was ein Bericht der Bild andeutet.

Demnach wurde Manchester City mit einer Mega-Offerte über 80 Millionen Euro vorstellig, die der DFB-Pokalsieger aber ablehnte. Ein echtes Ausrufezeichen der Sachsen!

Leipzig will Gvardiol unbedingt halten

Leipzig will den Kroaten definitiv halten. Gvardiol selbst sprach im Frühjahr ebenfalls davon, zur kommenden Saison für RB auflaufen zu wollen.

Coach Domenico Tedesco baut auf die Dienste des 20-Jährigen. „Er fehlt uns extrem - seit acht Wochen. Er ist ein ganz wichtiger Spieler für uns“, sagte der Trainer zuletzt.

Gvardiol kann derzeit nicht mit dem Team trainieren, er laboriert noch an einer Muskelprellung. Ob es für den Kroaten beim Bundesliga-Auftakt in Stuttgart reicht, ist offen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Auch der FC Chelsea soll bereits seine Fühler nach dem Verteidiger ausgestreckt haben. Die Blues wären offenbar bereit, den Linksfuß in einen Tauschdeal mit Timo Werner zu verrechnen. RB lehnte auch hier dankend ab.

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.