Leichtathletik-WM: Felix schreibt bei Staffel-Sieg Geschichte - DLV auf Platz 6

US-Topstar Allyson Felix hat zum Abschluss der WM in London mit der amerikanischen 4x400-m-Staffel Gold gewonnen und ist damit erfolgreichster Leichtathlet in der Geschichte der Weltmeisterschaften. Die USA setzten sich am Sonntagabend in 3:19,02 Minuten vor Großbritannien (3:25,00) und Polen (3:25,41) durch.

US-Topstar Allyson Felix hat zum Abschluss der WM in London mit der amerikanischen 4x400-m-Staffel Gold gewonnen und ist damit erfolgreichster Leichtathlet in der Geschichte der Weltmeisterschaften. Die USA setzten sich am Sonntagabend in 3:19,02 Minuten vor Großbritannien (3:25,00) und Polen (3:25,41) durch.

Das deutsche Quartett mit Ruth Sophia Spelmeyer (Oldenburg), Laura Müller (Rehlingen), Nadine Gonska und Hannah Mergenthaler (beide Mannheim) kam nach einem beherzten Rennen auf Platz sechs (3:27,45), Titelverteidiger Jamaika schied aufgrund einer Verletzung der zweiten Läuferin aus.

Die 31 Jahre alte Felix zog mit nun elf Titeln und fünf weiteren Medaillen am Jamaikaner Usain Bolt vorbei, der ebenfalls elfmal WM-Gold, aber nur drei weitere Medaillen gewonnen hat. Felix gehörte bereits am Samstag zur siegreichen 4x100-m-Staffel der USA. Über 400 m hatte sie Platz drei belegt.

Zuletzt hatte sich 2009 in Berlin (Platz vier) eine deutsche Staffel für ein WM-Finale über 4x400 m qualifiziert. 1997 war ein Quartett um Grit Breuer in Athen Weltmeister geworden, 1999 (Bronze) und 2001 (Silber) gab es weitere Medaillen.

Mehr bei SPOX: Alle Infos zur Weltmeisterschaft 2017 | 800 m: Semenya zum dritten Mal Weltmeisterin | Jamaikas Teamarzt: Nur ein Krampf bei Bolt