Leichtathletik-WM: Bolt klagt über Rückenprobleme

Sprint-Superstar Usain Bolt (30) hat nach seinem mäßigen Auftritt über 100 m in Ostrau erneut über Rückenbeschwerden geklagt und einen Besuch bei seinem Lieblingsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in München angekündigt.

Sprint-Superstar Usain Bolt (30) hat nach seinem mäßigen Auftritt über 100 m in Ostrau erneut über Rückenbeschwerden geklagt und einen Besuch bei seinem Lieblingsarzt Dr. Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt in München angekündigt.

"Ich werden meinen Doktor bald sehen und weiß, dass er jedes Problem lösen wird", sagte Bolt nach seinen 10,06 Sekunden. Sein Rücken sei "immer ein Problem", erklärte der Jamaikaner rund fünf Wochen vor Beginn der Weltmeisterschaften in London (4. bis 13. August).

"Der Arzt hat gesagt, je älter ich werde, desto schlimmer wird es", sagte Bolt, der sich in der Vergangenheit immer wieder von Müller-Wohlfahrt, dem Arzt der deutschen Fußball-Nationalmannschaft, behandeln ließ. Der achtmalige Olympiasieger stellte aber auch klar: "Ich habe mich nicht verletzt." Wegen seiner Zeit sei er "nicht glücklich", sagte Bolt: "Ich muss jetzt hart trainieren und mich darauf fokussieren, in Form zu kommen."

Zudem kündigte Bolt an, in London auf seine Lieblingsstrecke zu verzichten: "Ich werde sicher nicht die 200 m rennen."

Mehr bei SPOX: Speer-Doppelsieg für Röhler und Vetter in Ostrau | Sieg für Hürdensprinterin Dutkiewicz in Ostrau | Freimuth und Schäfer führen WM-Aufgebot der Mehrkämpfer an